Naomi Campbell erlebt Rassismus im Luxus-Hotel

Ein Hotel ließ Naomi Campbell aufgrund ihrer Hautfarbe nicht einchecken

Naomi Campbell (49) ist eines der erfolgreichsten Models der Welt – und aller Zeiten. Seit sie 15 Jahre alt ist, erscheint sie regelmäßig auf Catwalks, Magazincovern und in Filmen. Ein Vorfall in einem Hotel in Frankreich hat jetzt mal wieder gezeigt, dass Rassismus  auch heute und unabhängig von sozialem Status passiert. Naomi selbst wurde rassistisch behandelt, als sie in eine Luxus-Unterkunft im Süden des Landes einchecken wollte. Den Vorgang hat das Model gegenüber der Zeitschrift "Paris Match" geschildert, denn über Rassismus-Erfahrungen will sie nicht schweigen. 

Naomi Campbell: Vorfall war "abscheulich"

Ein Hotel in Südfankreich hat sich geweigert, Naomi während der diesjährigen Filmfestspiele einzulassen: "Ich war erst kürzlich in einer Stadt im Süden Frankreichs, während das Filmfestival in Cannes in vollem Gange war. Ich wurde eingeladen, als Gast in einem Hotel aufzutreten, das ich besser nicht beim Namen nenne. Sie wollten nicht, dass wir hereinkommen, mein Freund und ich. Wegen unserer Hautfarbe. Der Typ am Eingang hat gesagt, das Hotel sei voll. Aber er hat andere Leute hereingelassen."

Den Vorfall resümiert das Model als "abscheulich", Geschehnisse wie dieses motivieren Naomi aber auch, weiterhin über Rassismus auszusprechen und sich Gehör zu verschaffen. Als erfolgreiche und starke Persönlichkeit geht Naomi jungen Frauen mit ethnischem Hintergrund als Inspiration vorraus. Das ermutigt.

© Cover Media