Nadja abd el Farrag rudert zurück: Durch Schlafmangel Ryanair mit Condor verwechselt

Nadja abd el Farrag: Durch Schlafmangel Ryanair mit Condor verwechselt
Nadja abd el Farrag rudert zurück © Starpress/WENN.com, WENN

Moderatorin Nadja abd el Farrag musste ihre Beschwerde gegen Condor zurückziehen, nachdem sie sich vertan hatte.

Nadja abd el Farrag (54) muss regelmäßig von Hamburg nach Mallorca und zurück fliegen; schließlich wohnt die Entertainerin in der Hansestadt, tritt aber oft auf der spanischen Insel auf. Vor wenigen Tagen beschwerte sie sich dann gegenüber 'RTL', dass ihr Condor-Flug von Mallorca nach Hamburg überraschend gestrichen worden war.

Anfängliche Verwirrung

Hing das etwa mit der Pleite des Unternehmens Thomas Cook zusammen? Nadja spekulierte darauf und ließ ihrer Wut freien Lauf. Das war verständlich, immerhin behauptete sie, Alternativ-Tickets würden knapp 500 Euro kosten. Es dauerte nicht lange und Condor äußerte sich zu den schweren Vorwürfen, indem ein Sprecher verkündete, alle Flüge seien wie geplant durchgeführt worden. Wer hat denn nun Recht? Condor, wie sich herausstellt, und auch Nadja abd el Farrag hat das eingesehen.

Nadja abd el Farrag erklärt sich

Sie wendet sich erneut an 'RTL', um ihre Beschwerde zurückzuziehen und Condor Recht zu geben. Ihr Flug sei nicht gestrichen worden, Nadja habe lediglich etwas verwechselt, weil sie völlig übermüdet gewesen sei: "Ich bin an diesem Tag um vier Uhr aufgestanden und war einfach ziemlich verwirrt. Ich war spät dran, bin von Gate zu Gate gelaufen und habe im Endeffekt Condor mit Ryanair verwechselt – das war nämlich der Flieger, den ich auch tatsächlich verpasst habe. Es tut mir leid, ich möchte mich bei Condor für die Verwechslung entschuldigen. Es waren ziemlich chaotische Zustände am Flughafen, und da habe ich wohl leicht den Überblick verloren." Thomas Cook ist, beziehungsweise war, zwar die Muttergesellschaft von Condor, Flüge sollen aber in den nächsten Tagen weiterhin wie geplant starten.

© Cover Media