Nackte Tatsachen: Amy Schumer postet Hot-Dog-Foto mit wichtiger Botschaft

Amy Schumer.
Amy Schumer traut sich was. © 2015 Getty Images, Brendon Thorne

Sexy Foto auf Instagram

Ganz schön heiß: Amy Schumer hat ihre Fans mit einem gewagten Schnappschuss auf Instagram überrascht. Mit nichts als einem Slip bekleidet, post die Schauspielerin in der Küche - und hält ein 'Hot Dog Dog' auf dem Arm.

Amy hat nichts zu verstecken

Amy Schumer zieht blank! Die 36-Jährige filmt momentan ihren neuen Film 'I feel pretty' und scheint genau das am Set gefühlt zu haben - sie postete ein lustiges oben-ohne-Foto, auf dem sie sich ihre kleine schwarze Hündin, die ein Hot Dog-Kostüm trägt, vor die Brüste hält. "Hot dog dog" kommentiert die quirlige Blondine ihr Würstchen-Bild und fügt auch gleich noch die Hashtags #fat und #stealsjokes hinzu, um Witzen über ihre Figur vorzubeugen - denn das übernimmt die Ulknudel lieber selbst.

"Ich glaube, dass Frauen die gleiche Bezahlung wie Männer verdienen"

Die Aufmerksamkeit, die das schlüpfrige Hot Dog-Bild erregte, nutzte Amy, um eine wichtige Sache klarzustellen: In den letzten Tagen wurde berichtet, dass die Entertainerin für die Netflix-Show 'The Leather Special' rund elf Millionen Dollar bekommen solle - ihre männlichen Kollegen Chris Rock und Dave Chapelle jedoch um die 20 Millionen. Daraufhin habe sie sich beschwert und die gleiche Gage gefordert, berichtet das 'Variety'-Magazin.

Das stimmt jedoch nicht ganz: Schumer forderte lediglich eine Erhöhung ihrer Bezüge, nachdem sie erfahren hatte, wie viel die männlichen Comedians von dem Streaming-Dienst erhalten. "Ich glaube, dass Frauen die gleiche Bezahlung wie Männer verdienen", schreibt Amy in ihrem Hot-Dog-Post.

"Dennoch finde ich nicht, dass ich die gleiche Bezahlung wie Chris und Dave verdiene. Sie sind zwei der großartigsten Comedians aller Zeiten", fügt sie hinzu und erklärt, dass auch sie sehr hart arbeite und jeden Abend auf der Bühne alles gebe. "Ich habe nicht das Gleiche gefordert wie meine Freunde. Ich bat lediglich um mehr als das ursprüngliche Angebot", stellt sie unmissverständlich klar.