Nach Trainings-Unfall: Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel spricht erstmals über ihre Querschnittslähmung

Kristina Vogel spricht nach ihrem schweren Trainings-Unfall
01:42 Min Kristina Vogel spricht nach ihrem schweren Trainings-Unfall

Kristina Vogel: Jetzt spricht sie über ihre Querschnittslähmung

Vergangene Woche machte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel (27) mit einer schrecklichen Nachricht Schlagzeilen. Es wurde bekannt, dass sie seit einem schweren Sturz bei einem Training im Juni querschnittsgelähmt ist. Auf einer Pressekonferenz im Unfallkrankenhaus Berlin, in dem sie Patientin ist, sprach die Sportlerin jetzt zum ersten Mal über ihr neues Leben im Rollstuhl.

Familienplanung ist noch möglich

"Selbstständig werde ich nicht mehr laufen können, das ist Fakt", erklärte Vogel. Auch wenn sie querschnittsgelähmt sei, bedeute das nicht das Aus für eine mögliche Familienplanung mit ihrem Lebensgefährten. Sie offenbarte: "Ich kann noch Kinder kriegen. Das funktioniert zum Glück." Jetzt freue sie sich aber erst einmal "unheimlich, nach knapp drei Monaten wieder im eigenen Bett zu liegen und selber zu kochen." Ende der Woche darf sie nach Hause, was in der letzten Zeit eine besondere Motivation für Vogel gewesen sei.

Kristina will ins Leben zurückkehren

Trotz allem hat sie ihren Humor behalten. "Danke ans Krankenhaus, ich krieg immer Frühstück ans Bett, ist auch ganz angenehm", lacht die Sportlerin. "Aber das erste Mal die eigenen vier Wände zu spüren und Zuhause zu sein, auch mit meinem Lebensgefährten einfach mal wirklich alleine zu sein", habe sie angetrieben. Vogel gibt sich kämpferisch: "Was soll ich mich selbst bemitleiden? Es ist, wie es ist. Ich möchte gern ins Leben zurück und auf viel, viel Hilfe verzichten." Dazu findet am Freitag erst einmal eine Hausbegehung statt, da einiges umgebaut werden muss, damit sie beispielsweise alleine ins Bad kann.

spot on news​