Nach "Tatort"-Tod bekommt Christian Ulmen Beileidsbekundungen

Nach "Tatort"-Tod bekommt Christian Ulmen Beileidsbekundungen
Das "Tatort"-Team aus Weimar: Nora Tschirner und Christian Ulmen. © MDR/MadeFor/Steffen Junghans, SpotOn

"Liebe Trauergemeinde"

Für viele "Tatort"-Fans war es offenbar ein Schock: Kommissar Lessing, gespielt von Christian Ulmen (45), starb in der Neujahrsfolge "Der feine Geist". Der Schauspieler erklärt nun bei Instagram, dass ihn zahlreiche Beileidsbekundungen erreicht haben.

"Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Trauergemeinde", eröffnet Ulmen seinen Beitrag, der mit schwarzem Humor auf eines der großen Themen des Lebens eingeht. Wenn er "gegen das Sterben argumentiere", werde ihm stets erklärt, "wie super der Tod sei, er gehöre zum Leben, die Ewigkeit sei öde, erst Endlichkeit würde Momente kostbar, sogar sinnvoll (!) machen". Das halte Ulmen für "Bullshit". Er habe sich gedacht, würden "alle so okay mit dem Tod sein, kann ich ja auch mal im 'Tatort' sterben". Doch dann sei "das Geschrei groß" gewesen.

Der verantwortliche Sender MDR hatte auf Nachfrage der Nachrichtenagentur spot on news zuvor erklärt, dass die Grundidee tatsächlich vom Schauspieler selbst stammt: "Der Tod unseres Kommissars Lessing und die Fortführung seiner Figur als Geist war ein kreativer Vorschlag von Christian Ulmen." Diesen habe man gern aufgenommen, da man eine spannende Entwicklung darin sehe.

Wie geht es weiter?

"Vielen Dank für Eure Anteilnahme", bedankt sich Ulmen nun in seinem Post. "Wer aus Lessings Tod keinen gesteigerten Wert der hinterlassenen elf Weimar-'Tatorte' mit crazy Norma Tschirrer und mir ableiten kann und einfach nur traurig über die unfassbare Zumutung der Sterblichkeit ist, der weint mit Fug und Recht." Ulmen meint natürlich Kollegin Nora Tschirner (39, Kira Dorn), seinen Gegenpart im Ermittler-Team.

Der Schauspieler bestätigt daraufhin noch einmal, dass der "Tatort" aus Weimar weitergehen wird. Der Sender hatte zuvor erklärt, dass wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2021 vorerst keine weitere Ausgabe produziert werden soll, denn man habe sich aufgrund von Drehverschiebungen nicht auf einen Termin verständigen können. Deswegen wolle man nun zunächst die Wirkung des Films abwarten und erst dann entscheiden, wie man das Format weiterentwickle.

Ulmens schließender Kommentar: "So bleiben wir gespannt und zuversichtlich im Angesicht der Unverschämtheit, dass wir alle sterben werden, und freuen uns demütig auf neues Tatgeorte aus Weimar..."

spot on news