Nach Stillgeburt: Model Chrissy Teigen braucht noch Zeit, um die Trauer zu verarbeiten

US-Model Chrissy Teigen steckt in einer Depression nachdem sie ihren Sohn Jack verloren hat.
US-Model Chrissy Teigen steckt in einer Depression nachdem sie ihren Sohn Jack verloren hat. © dpa, Jordan Strauss, NB JS kde

Chrissy ist durch die Trauer depressiv geworden

Vor wenigen Wochen haben Model Chrissy Teigen (34) und ihr Ehemann John Legend (41) ihren ungeborenen Sohn Jack in der 20. Schwangerschaftswoche verloren. Chrissy zog sich zunächst zurück, um ihre Trauer bewältigen zu können. Nachdem sie sich auf einigen Fotos mit ihren Kindern zeigte und es aussah, als sei sie auf dem Weg der Besserung, teilt sie ihren Fans bei Twitter nun mit, dass sie immer noch tief in der Trauerphase feststeckt.

Chrissy erzählt Fans von ihrer Trauer

Die 34-Jährige, die neben Tochter Luna (3) auch noch Sohn Miles (2) hat, war nach dem schweren Verlust zunächst wieder häufiger im Netz zu sehen. Sie und John sprachen zudem öffentlich darüber, warum sie der Verlust noch enger zusammengebracht hat und wie sie ihre Trauer so unverfälscht geteilt haben. Chrissy, die für ihren Humor bei Twitter bekannt ist, räumte aber nun ein, dass sie noch lange nicht über den Berg sei.

Chrissy wird „bald wieder okay sein“

Sie durchlebt gerade ein schweren Trauerphase: „Ich twittere nicht viel, weil ich ehrlich gesagt in einem Loch der Trauerdepression bin, aber macht euch keine Sorgen, weil ich so viel Hilfe um mich habe, um gesund zu werden.“ Weiter scherzt sie über sich, als sei sie ein kaputtes Auto, das gerade bei der Reparatur sei: „Ich werde bald okay sein. Man wird sich melden, wenn ich gesund und bereit zur Abholung bin und ihr vorbeikommen und mich einpacken könnt, okay? Danke, ich liebe dich!“

Meghan & Harry trauerten wie Chrissy & John

Ähnliche Worte des Zusammenhalts wie Chrissy Teigen im Interview, wählte auch Herzogin Meghan (39), als sie am 25. November in einem Essay der „New York Times“ offenbarte, dass sie und ihr Ehemann Prinz Harry (36) im Sommer ein Baby verloren hatte.

Auch Sängerin Christina Perri (34) musste den größten Albtraum einer werdenden Mama durchleben: Sie hat ihre Tochter im dritten Trimester der Schwangerschaft tot zur Welt gebracht, nachdem es bereits seit einigen Tagen Komplikationen gab.

Video: Chrissy Teigen und John Legend im Interview zur Stillgeburt

Chrissy Teigen und John Legend im Interview zur Stillgeburt
01:36 Min

Chrissy Teigen und John Legend im Interview zur Stillgeburt

Trauerbewältigung: Wie verkraftet man den Tod geliebter Menschen?

Psychologen unterscheiden vier Phasen der Trauer – wie Sie den Tod eines geliebten Menschen verkraften, erklären wir hier.