Nach Raubüberfall auf Kim Kardashian: Ein Verdächtiger ist kein Unbekannter

Kim Kardashian: "Es macht mich fertig, wenn ich daran denke"

Es sind erschreckende Nachrichten aus Paris: Nach dem brutalen Raubüberfall auf Kim Kardashian hat die französische Polizei nun 17 Verdächtige festgenommen. Und einer von ihnen ist kein Geringerer als Kims privater Chauffeur.

Er kam ihr näher als viele andere, erschlich sich ihr Vertrauen - und soll es schamlos ausgenutzt haben. Einer der Männer, die nach dem Überfall auf Kim Kardashian von der Pariser Polizei als Verdächtige abgeführt wurden, soll ihr Fahrer gewesen sein. US-Medien zufolge prüfe die Polizei nun, ob der Chauffeur möglicherweise Informationen über Kim Kardashian an die Kriminellen weitergegeben hat.

Die 36-Jährige war Anfang Oktober 2016 in ihrer Pariser Luxus-Residenz von Maskierten überfallen worden. "Ich dachte sie schießen mir in den Rücken. Es macht mich fertig, wenn ich daran denke", so Kim in einem Trailer für 'Keeping Up With The Kardashians'.

Die mutmaßlichen Täter, die von einer Überwachungskamera aufgenommen wurden, sollen Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutetet haben. Auf die Schliche gekommen ist ihnen die Polizei durch DNA-Spuren - bei den Männern soll es sich um bekannte Schwerverbrecher handeln.