Happy End am 1. Urlaubstag

Nach Notaufnahme und Mama-Vorwürfen: Tanja Szewczenko wird sentimental

Tanja Szewczenko mit Ehemann Norman.
Tanja Szewczenko mit Ehemann Norman. © Instagram/tanjaszewczenko

Ende gut, alles gut! Das heißt es jetzt bei Tanja Szewczenko (44). Ihr Sommerurlaub startete mit einem großen Schock: Söhnchen Leo (1) musste in die Notaufnahme und die einstige Eiskunstläuferin machte sich schreckliche Mama-Vorwürfe. Die Familie fand zum Glück heraus, wo der Schuh drücke – wortwörtlich – und kann nun voller Freude den Österreich-Urlaub einläuten. Doch die 44-Jährige wird trotzdem ganz sentimental….

Live-Musik rührt zu Tränen

Tanja machte sich auf der Fahrt ins österreichische Ferienressort große Sorgen um ihren Sohn Leo. Der Einjährige brüllte vor Schmerzen und schnell kam der Verdacht auf, dass er ein Plastikteilchen verschluckt haben könnte. In der Notaufnahme schlossen die Ärzte allerdings aus, dass die Schmerzen des Kleinen da herrühren könnten. Zurück im Auto stellten die Eltern fest, dass sich der Gummizug von Leos Lederschläppchen um seinen kleinen Zeh gewickelt hatte. „Der ganze Fuß war dick und der Zeh ganz rot“, stellte die Schauspielerin fest und machte sich daraufhin Vorwürfe, das nicht früher erkannt zu haben.

Doch der Unmut war schnell verfolgen, als die Fünffach-Familie in ihrem Ferienressort in den Bergen eincheckte. „Wow. So schön. Mit Blick auf die Berge“, schwärmt die 44-Jährige von ihrem Feriendomizil. Auch das Gänge-Menü zum Abendessen lässt keine Wünsche offen. Und als dann auch noch Live-Musik für die Hotelgäste ertönt, kann Tanja ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten.

Im Video: So kriegt Tanja Szewczenko Privates & Arbeit unter einen Hut

So kriegt Tanja Szewczenko Privates & Arbeit unter einen Hut
04:58 Min

So kriegt Tanja Szewczenko Privates & Arbeit unter einen Hut

"So schön, meine Familie glücklich zu sehen"

„Live-Musik – da werde ich immer voll sentimental und emotional“, gesteht die Dreifach-Mama. „Dankbar. Und dann stehe ich hier mit meiner Familie. Mein Mann. Meine drei Kinder“, schreibt Tanja und zeigt sich mit Tränen gefüllten Augen an der Seite von ihrem Norman. „Sammle Momente und keine Dinge. Das war unser erster Tag. Er fing holprig und turbulent an und endete wunderschön“, so die 44-Jährige. Was eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Von Schock über Sorge und Frustration zur absoluten Freude. Wie schön, dass der erste Urlaubstag für die Szewczenkos doch noch ein Happy End hatte! (lkr)

weitere Stories laden