Nach Noah Beckers TV-Auftritt: Papa Boris schießt gegen Steffen Henssler

Nach Lästereien über Sohn: Boris pöbelt zurück

Mit seinem patzigen Auftritt bei 'Grill den Henssler' am Sonntagabend (27. August) sorgte Noah Becker (23) für Aufregung im Netz. Der Sohn von Tennislegende Boris Becker (49) stichelte gegen Gastgeber Steffen Henssler (44) und zeigte offen, dass er keine Lust hatte. Daraufhin machte sich der Starkoch öffentlich über den DJ lustig. Doch das gefiel dessen Vater gar nicht. Jetzt schaltete sich auch Noahs Papa Boris via Social Media in den Zoff ein.

Steffen machte sich über Noah lustig

Was für eine Schlammschlacht zwischen dem TV-Koch und Tennis-Clan! Bei Twitter nahm Steffen seinen Gast schon während der Ausstrahlung der TV-Show ein wenig aufs Korn. Er postete eine kleine Umfrage und heizte die Lästereien damit noch mehr an. Außerdem teilte er bei Instagram ein Bild der Simpsons-Figur Tingeltangel-Bob - in Anspielung auf Noahs Rasta-Frisur.

Jetzt bei #grilldenhenssler #gdh 😄

Ein Beitrag geteilt von Steffen Henssler (@steffen_henssler) am

"Ich wusste nicht dass Henssler Rassist ist"

Das wollte dessen Vater Boris so nicht auf sich sitzen lassen. Er schlug nun zurück und griff Moderator Steffen offen an. "Ich wusste nicht dass Henssler Rassist ist (Instagram-Bild)! Witze über Hautfarbe/Haare von meinem Sohn sind unangebracht!", schrieb der einstige 'Wimbledon'-Sieger auf seinem Twitter-Account. Und: "Henssler: Beleidigungen gegenüber meinem Sohn gehen gar nicht ... wenn Moschner private Fragen stellt selber Schuld! Melde dich bei mir.” 

"Noah ist ein lockerer Typ, der seinen eigenen Style hat"

Was Boris zu dem Zeitpunkt seines Tweet-Angriffs allerdings noch nicht mitbekommen hatte: Während er Steffen Rassimus vorwarf, veröffentlichte dieser eine Stellungnahme auf Facebook. Darin verteidigte der TV-Koch Noahs Aufritt gegen den Shitstorm und die Kritik. "Noah ist ein lockerer Typ, der seinen eigenen Style hat und meiner Meinung nach sehr unterhaltsam war - auf seine Art halt. Also deswegen: Immer schön entspannt durch die Hose atmen!", schrieb der 44-Jährige.

Unangebrachte Kommentare und patzige Antworten

Was war in der Show passiert: Angepriesen wurde die neue Folge vom 'Grill den Henssler Sommer-Special' als Premiere: "Zum ersten Mal nimmt Boris-Becker-Sohn Noah an einer TV-Show teil und lässt dabei die Flammen lodern", hieß es bei VOX im Vorfeld. Doch statt mit seinen Kochkünsten fiel der 23-Jährige eher mit seiner Null-Bock-Stmmung auf. 

Während seine Teamkollegen, 'Let's Dance'- Gewinner Gil Ofarim (35) und Model Larissa Marolt (25) arbeiteten, gönnte sich Noah erst mal ein Bier. Im Laufe der Show gab es zudem Seitenhiebe des DJs in Richtung Moderatorin Ruth Moschner (41) wie "Ist das so eine langweilige Show ohne Musik?". Zudem unterstellte er Ruth ein Verhältnis mit Gastgeber Steffen: "Nachher im Trailer noch ein bisschen kuscheln?"

Fiese Kommentare hatten offenbar aber auch die TV-Zuschauer auf Lager, die sich auf Facebook und Twitter über Noahs TV-Auftritt austauschten. "Zum ersten Mal sah ich mich gezwungen vor lauter Fremdschämen umzuschalten", hieß es da an einer Stelle. Oder: Noah Becker solle auf jeden Fall "noch ein paar Jahre auf die Weide, bevor man ihn in so ein Format steckt". Auf Twitter fallen Wörter wie "arrogant" und "unsympathisch": "Noah Becker erinnert mich an die biertrinkende Rabenmutter von Knallerfrauen mit Martina Hill", schrieb ein User.​

Allerdings sind nicht alle so streng mit dem Becker-Sohn: Er sei mal "nicht der Standard gewesen", "cooler Typ" und "er wird daran wachsen", meinten einige der Zuschauer...

spot on news