Nach „Leaving Neverland“-Doku: Aaron Carter glaubt an Michael Jacksons Unschuld

Aaron Carter verteidigt Michael Jackson: "Ich kann das nicht verstehen"
Aaron Carter hat für Michael Jackson nur gute Worte übrig © Guillermo Proano/WENN.com, WENN

Aaron Carter verteidigt im Interview den verstorbenen King of Pop Michael Jackson.

Zurzeit wird der Fall Michael Jackson (✝50) in allem Medien diskutiert. Denn in der Dokumentation 'Leaving Neverland' kommen erneut Missbrauchsvorwürfe gegen den King of Pop an die Öffentlichkeit. Doch ein früherer Wegbegleiter des verstorbenen Musikers verteidigt den Künstler nun. Die Rede ist von Aaron Carter (31), der selbst als Kind viel Zeit mit Michael verbrachte.

Von der Unschuld überzeugt

Gegenüber 'TMZ' erklärt der Sänger: "Ich hatte die beste Zeit meines Lebens mit Michael. Meine persönliche Erfahrung mit ihm war so wundervoll, sanft, liebevoll und umarmend."

Auch wenn der mittlerweile 31-Jährige als Junge mit Michael alleine gewesen sei, habe dieser ihn nie unsittlich behandelt. Aaron ist sich sicher, der Musikstar ist unschuldig. Umso wütender ist er über die Anschuldigungen in der Dokumentation.

Wer sagt die Wahrheit?

"Ihr trampelt auf dem Grab von jemanden herum, der für euch da war, der sich gekümmert hat, der euch etwas beigebracht hat. Und dann erzählt ihr, dass ihr belästigt wurdet? Ich kann das nicht verstehen", so Aaron Carter an Wade Robson (36) und James Safechuck gerichtet, die den King of Pop öffentlich anklagen.

Es scheint, dass die Diskussionen um Michael Jackson noch lange andauern werden.

© Cover Media