Nach Jens Büchners Tod: Freundin Krümel will sich mehr um seine Tochter Jenna kümmern

'Krümel' Marion Pfaff, Jens Büchner
Kannten sich seit acht Jahren: Krümel und der verstorbene TV-Auswanderer Jens Büchner © VOX/Max Kohr, Goodbye Deutschland - Spezial, P, VOX / Max Kohr

Krümel ist die Patentante von Büchners Tochter Jenna (2)

Das Krebsdrama um Jens Büchner (49). Nach dem Tod des TV-Auswanderers ("Goodbye Deutschland") stellen sich viele die Frage, wie es mit seiner Frau Daniela (40) und ihren fünf Kindern weitergeht. Drei brachte Daniela aus erster Ehe mit, gemeinsam mit Jens hatte sie die Zwillinge Diego und Jenna (beide 2). Im RTL-Interview kündigt Jens' Freundin Marion "Krümel" Pfaff ihre Unterstützung an. In ihrer Bar "Krümels Stadl" trat Büchner zu Lebzeiten regelmäßig auf, sie ist auch die Patentante seiner jüngsten Tochter Jenna. Jetzt will sie dafür sorgen, dass es ihrem Patenkind in Zukunft an nichts fehlt.

"Möchte mehr für die Kleine da sein"

"Ich bin schon auf Daniela zugegangen und habe ihr gesagt, dass ich mehr Zeit mit der Kleinen verbringen möchte", sagt Krümel zu RTL. "Jenna und Diego merken natürlich, dass ihr Vater nicht mehr da ist und klammern sich jetzt natürlich an Daniela. Ich möchte Daniela unterstützen und werde versuchen, mehr für die kleine Jenna da zu sein. Sie hat mich auch schon gefragt, ob ich auf die Kleine aufpassen könnte, falls sie in den Dschungel geht."

Glaubt sie, dass Daniela der Belastung als alleinerziehende Fünffach-Mami standhält? "Ja, Daniela ist eine Löwenmama", meint Krümel. "Sie und die Kids geben sich gegenseitig Kraft."

"Jens hat sich übernommen"

Von Jens Büchners Krebserkrankung erfuhr Krümel vor rund einem Monat: "Seit dem 17. Oktober wusste ich Bescheid. Da stand aber noch ein letztes Untersuchungsergebnis aus", erzählt sie. Als Büchner dann starb, war sie im Familien-Urlaub auf Fuerteventura: "Das erste Mal seit acht Jahren sind wir im Urlaub und ausgerechnet da passiert es", klagt sie. "Da ich sehr gläubig bin und mich anständig verabschieden wollte, habe ich ihm dann einen Abschiedsbrief geschrieben (veröffentlicht bei stern.de, d. Red.)."

Büchner habe nie "nein" sagen können, schreibt Krümel im Brief u.a.: "Dein Leben wurde deshalb immer schneller und drehte sich wie ein Karussell." Hat sich Büchner in ihren Augen übernommen? "Er hat sich total übernommen", sagt die Kneipenbesitzerin. "Er hatte Termine über Termine, weil es ihm unangenehm war, etwas abzusagen. Aber irgendwann sagt der Körper dann, es geht nicht mehr."