Éssay über Fehlgeburt

Nach Fehlgeburt-Beichte: Herzogin Meghan bekommt Rückdeckung von Chrissy Teigen

Nach Kritik! Meghan Markle bekommt Rückendeckung von Chrissy Teigen.
Nach Kritik an Fehlgeburt-Essay: Chrissy Teigen verteidigt Meghan Markle. © dpa

Herzogin Meghan: Öffentlicher Umgang mit Fehlgeburt

Herzogin Meghan hat für den offenen Umgang über ihre Fehlgeburt nicht nur Zuspruch erhalten. Ihrem Anspruch, das Thema mit Hilfe des Essays in der „New York Times“ zu enttabuisieren, sei die Frau von Prinz Harry nicht gerecht geworden, finden sich kritische Stimmen etwa bei Twitter. Chrissy Teigen, die selber kürzlich ein Baby verloren hat, sprang nun für Meghan in die Bresche und machte einem User eine klare Ansage.

„Herzlichen Glückwunsch, Stück Sche***"

„Und der Preis für das heutige, absolute Stück Sche*** geht an Marco [...]. Herzlichen Glückwunsch, Stück Sche***", reagierte Chrissy Teigen verärgert mit einem Retweet auf den Post eines Users. Dieser stellte die Sinnhaftigkeit hinter Meghans Kolumne in Frage: „Inwiefern ergänzt es etwas zu den Ressourcen, die Betroffenen einer solchen Tragödie bereits zur Verfügung stehen?" Kurze Zeit später löschte das 34-jährige Model ihren Eintrag aber wieder, schließlich habe sie sich vorgenommen, netter zu sein.

In der 20. Schwangerschaftswoche hatten Chrissy und ihr Mann John Legend ihren Sohn Jack verloren. Danach zog sich das Paar zurück. Erste fröhliche Aufnamen mit ihren beiden Kindern Luna (4) und Miles (2) suggerierten zunächst, dass es Chrissy wieder besser gehe. Doch nun teilt sie ihren Fans bei Twitter mit, dass sie immer noch tief in der Trauerphase feststecke und unter Depressionen leide.

Im Video: Adels-Expertin ordnet Meghans Offenheit über Fehlgeburt ein

Adels-Expertin Katie Nicholl zur Meghans Fehlgeburt
01:48 Min

Adels-Expertin Katie Nicholl zur Meghans Fehlgeburt