Nach Fashion-Fauxpas: Model Kate Upton von Tierschützern attackiert

Nach Fashion-Fauxpas: Model Kate Upton von Tierschützern attackiert
Kate Upton hat richtig Ärger © FayesVision/WENN.com, WENN

Model Kate Upton muss sich in Zukunft genauer überlegen, mit welchen Firmen sie zusammenarbeitet.

Kate Upton (27) ist eigentlich heiß begehrt in der Fashion-Welt: Ihre Fans lieben sie für ihre makellosen Kurven, die Firmen für ihren makellosen Ruf. Momentan fühlt sich die Amerikanerin aber sicherlich nicht wie eine Siegerin: In New York wurde sie von wütenden Tierschützern attackiert. Zu Recht?

Verbale Gewalt in New York

Das Model war gerade dabei, seinen 'Strong4Me' Fitness-Kurs in einem angesagten Studio im Big Apple zu geben, als sich Aktivisten Zutritt zu dem Kursraum der Beauty verschafften.

Sofort hagelte es Verbalattacken und einer der Demonstranten hatte ein Schild dabei, auf dem zu lesen war: "Kate Upton ist eine Tierquälerin!"

Doch woher kommt die Wut der Tierschützer?

Kate Upton traf eine zweifelhafte Entscheidung

Stein des Anstoßes ist die Zusammenarbeit von Upton mit dem Label Canada Goose. Der Markenname deutet es schon an: Hierbei handelt es sich um Winterkleidung, die mit Gänse-Daunen besonders wetterfest gemacht wird.

Für echte Tierliebhaber sind Daunen längst ein No-Go. Doch um den Ganzen noch eins draufzusetzen, verarbeitet Canada Goose auch das Fell von Kojoten in seinen Klamotten.

Einer der Protestanten in New York schrie Kate Upton ins Gesicht: "Schande über dich, Kate, weil du ein Unternehmen promotest, das wegen Tiergewalt im Fokus steht! Canada Goose hat Blut an den Händen… Die lassen Kojoten mit Kopfschüssen töten oder zu Tode strangulieren."

Kate Upton bleibt ungerührt

Das Model reagierte nicht aktiv auf den Vorfall. Auf einem Videomitschnitt ist lediglich zu sehen, wie Kate Upton sich mit stummen Blicken an die Mitarbeiter des Fitnessstudios wendet, damit diese die Tierschützer nach draußen bringen.

"Was ist los mit dir?" schrie der Hauptdemonstrant daraufhin. "Du bist Influencer! Du solltest Wärme und Mitgefühl promoten, stattdessen stehst du für Gewalt! Schande über dich, du Mörderin!"

© Cover Media