Nach Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt: OneRepublic spendet 100.000 Dollar für Opfer und Angehörige

OneRepublic waren ein Tag vor dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.
OneRepublic waren ein Tag vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. © Nocera / Splash News

OneRepublic gibt bislang größte Einzelspende

Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin gibt es eine große Welle der Hilfsbereitschaft - über alle Grenzen hinweg. So stammt die größte bis jetzt eingegangene Einzelspende von der US-Band 'OneRepublic'.

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring verzeichnet eine große Spendenbereitschaft. Die Zahl der Spender, die Opfern und Angehörigen helfen wollten, sei zweistellig, erklärte Tobias Langenbach vom Weißen Ring. "Es kommen immer mehr." Allein die Band aus Colorado habe 100.000 US-Dollar (knapp 96.000 Euro) über ihre Stiftung 'OneRepublic Good Life Foundation' gespendet, teilte der Verein mit.

Spenden an den Weißen Ring in dieser Höhe sind Langenbach zufolge sehr ungewöhnlich. Die Plattenfirma Universal habe sich an den Weißen Ring gewandt. Die Band war nach eigenen Angaben am Vortag des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Bei dem Attentat starben zwölf Menschen. Am Tag des Anschlags schrieb die Band bei Twitter: "Wir fühlen mit den Familien der Opfer. Wir waren gestern Abend noch auf diesem Markt. Es ist so traurig." 

Die Spenden kommen aus aller Welt

Die Spender kämen aus aller Welt, berichtete der Weiße Ring. Darunter sei auch ein Geldgeber aus Hongkong, der etwa 1.000 Euro beigesteuert habe. Der Verein betreut nach eigenen Angaben Opfer des Anschlags, Angehörige sowie traumatisierte Augenzeugen.