Sie musste ihre Motorik neu erlernen

12 Jahre nach missglückter Hirn-OP: Monica Lierhaus leidet immer noch unter den Folgen

ARCHIV - 12.01.2016, Hamburg: Moderatorin Monica Lierhaus schaut am Rande eines Interviews in die Kamera des Fotografen. Am 25.05.2020 wird Monica Lierhaus 50 Jahre alt. Foto: picture alliance / Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Monica Lierhaus lernt noch immer neue Dinge dazu. © dpa, Christian Charisius, chc sab tba

Monica Lierhaus ging durch die Hölle

12 Jahre ist es mittlerweile her, dass sich das Leben von Monica Lierhaus (51) auf einen Schlag geändert hat. Bei einer Gehirn-Operation im Jahr 2009, die wegen eines Aneurysmas durchgeführt wurde, waren Komplikationen aufgetaucht. Die Sportmoderatorin war daraufhin in ein viermonatiges künstliches Koma versetzt worden. Doch ihre motorischen Fähigkeiten konnten dadurch nicht gerettet werden. Seither befindet sich Lierhaus in der Rehabilitation und auch nach über einem Jahrzehnt Training kommt sie nach wie vor an ihre persönlichen Grenzen.

"Kleine Schritte feiern"

Essen, Sprechen, Laufen – all das hatte Monica Lierhaus nach der missglückten Operation neu erlernen müssen. Und auch heute noch trainiert die ehemalige „Sportschau“-Moderatorin hart, um ihre gewohnten Abläufe zurück zu erlangen. „Der letzte Fortschritt, den ich gemacht habe, ist, dass ich jetzt alleine vom Boden aufstehen kann“, erzählt sie im Interview mit „Bild“. Es habe zehn Jahre gedauert, aber jetzt könne sie es wieder. „Das fühlt sich toll an“, sagt die Hamburgerin.

„Man muss lernen, auch diese kleinen Schritte als Erfolge zu feiern - und Dinge, die früher selbstverständlich waren, überhaupt als Erfolge zu sehen“, so Lierhaus weiter. Für diesen „kleinen Schritt“ habe sie „großen Aufwand“ betrieben. „Ich habe mir das in der Physiotherapie, mit Übungen auf den Matten Stück für Stück erarbeitet. Und es macht mir Hoffnung, dass solche Schritte weiter möglich sind.“

Ihr derzeit größtes Ziel

Ihr nächstes Ziel steht auch schon fest: „Mir wieder selbst Zöpfe machen zu können. Meine linken Fingerspitzen sind taub, deshalb geht das leider bisher nicht. Aber man kann sich durch andere Bewegungen dem wieder annähern, das möchte ich gerne versuchen“, sagt die Journalistin und TV-Moderatorin. Doch Lierhaus hat Geduld, schließlich braucht alles seine Zeit.

spot on news / cch