Modische Streifen perfekt in Szene setzen

Modische Streifen perfekt in Szene setzen
Fashionista Chiara Ferragni kombiniert ihren schmal gestreiften Longsleeve mit einer schwarzen Shorts und setzt mit einem breiten Gürtel auf Taillenhöhe ein Statement © instagram.com/chiaraferragni, SpotOn
Anzeige:

Gewusst wie

Streifen machen dick? Ganz und gar nicht, so lange man sie nur richtig kombiniert. Ob längs oder quer, breit oder schmal, bunt oder dezent, Streifen peppen jeden Look auf - am Abend oder cool im Alltag. Und das Beste: Streifen kommen einfach nie aus der Mode. Was man bei Shirts, Hosen und Accessoires im Streifenlook beachten muss, lesen Sie hier.

Längsstreifen

Längsstreifen strecken den Körper und lassen ihn so schmaler wirken. Wer also seine kurzen Beine kaschieren und ellenlange Beine vorgaukeln möchte, sollte zu Hosen oder Röcken mit senkrechten Linien greifen. Wichtig ist, dass die Hosen nicht allzu eng sind, sonst werden aus den geraden Linien schnell Kurven. Der klassische Businessschnitt eignet sich perfekt. Besonders schön ist im Sommer auch die 7/8-Länge. Bei Röcken wiederum wirken die Streifen am besten, wenn man enge Bleistiftröcke trägt, die bis an die Taille reichen. Dazu passt ein unifarbenes Oberteil.

Querstreifen

Dass Querstreifen breiter machen, muss nicht unbedingt der Fall sein. Wichtig ist, seine Figur einschätzen zu können. Schlanke Personen sollten auf dünnere Streifen setzen, am besten in hellen Farben. Kräftigere Personen greifen dagegen lieber zu breiten, dunkleren Streifen. Schwarze Balken können im Optimalfall sogar ein paar Kilos weg schummeln, etwa auf Hüfthöhe. Wer sich nicht traut, kombiniert ein quer gestreiftes Shirt einfach mit einem schwarzen Blazer - so wird der Blick automatisch auf die schönen Ringel gezogen und die optische Streckung in die Breite wird durch das Schwarz begrenzt.

Taschen, Schuhe und Schals

Accessoires wie Taschen, Schuhe oder Schals im Streifenlook sind echte Hingucker. Für die Trendteile gilt nur eine wichtige Regel: Weniger ist mehr. Wer sich also für das auffällige Accessoire entscheidet, sollte das restliche Outfit dezent wählen. Ein gestreifter Shopper lässt sich etwa am besten mit Jeans und weißem Shirt kombinieren.

Streifen als schicker Abendlook

Wer glaubt, dass Streifen automatisch locker und cool wirken, irrt. Ein weit abstehender Glockenrock mit breiten Streifen, kombiniert mit einem Oberteil mit Carmen-Ausschnitt, kann unglaublich edel und gleichzeitig feminin wirken. Perfekt abgerundet wird der Look mit schicken Ballerinas oder High Heels. Auch trägerlose Cocktailkleider oder Kleider im 60er Jahre Stil ergeben mit Querstreifen, etwa in Schwarz und Weiß, den perfekten Mix aus lässig und elegant.

Für Mutige: Streifen von Kopf bis Fuß

Wer sich traut, kann sich komplett in Streifen kleiden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Maxikleid? Besonders modern ist auch die Streifenkombi aus Blazer und Hose. Wichtig ist nur, dass nicht allzu viele verschiedene breite Streifen und Richtungen kombiniert werden. Dieser All-Over-Look ist besonders für große, schlanke Personen geeignet, bei kleineren kann er schnell überladen und erdrückend wirken.

spot on news