Sie hat schwere Zeiten hinter sich

Mirja Du Mont war 6 Wochen in Psycho-Klinik - Fehlgeburt machte alles schlimmer

Mirja Du Mont: Fehlgeburt und Psycho-Klinik!
Mirja Du Mont: Fehlgeburt und Psycho-Klinik! © imago images/Horst Galuschka, Horst Galuschka via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Mirja Du Mont musste in eine Psychosomatische Klinik

Mirja Du Mont musste in den letzten Jahren so einiges wegstecken: Nach einer Krebserkrankung und dem Verlust einer geliebten Freundin litt das Model unter Angst- und Panikstörungen. Zuletzt hatte die Blondine große Angst davor, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass sie vorübergehend in einer Psychosomatischen Klinik leben musste, wie sie nun im Interview mit „Bams“ verriet.

Mirja konnte sich um sich und ihre Kinder nicht mehr kümmern

„Ich dachte, wenn das rauskommt, dann denken alle: ,Die du Mont sitzt in einer Psychoklinik, die hat einen an der Waffel!’ Dabei war diese Klinik, diese sechs Wochen Ruhe und Behandlung, mein Zufluchtsort. Wo sollte ich denn hin? Ich wusste ja gar nicht mehr, wie ich mein Leben auf die Reihe kriegen sollte“, gesteht sie im „Bams“-Interview.

„Meine Eltern waren so fertig, dass sie auch nur geweint haben. Ich habe zwei Kinder, um die ich mich kümmern musste. Aber ich konnte mich nicht mal mehr um mich selbst kümmern. Mein klarer Verstand war ausgeschaltet. Da war nur noch Angst.“ Mirjas gemeinsame Kinder mit Ex-Mann Sky Du Mont, Sohn Fayn und Tochter Tara sind mittlerweile 14 und 19 Jahre alt.

Eine Fehlgeburt 2019 verschlimmerte ihren Zustand

Eine Fehlgeburt im Juni 2019 habe dann noch einmal alles verschlimmert: „Das war schrecklich. Ich und mein Freund hatten dieses Baby nicht geplant, wir haben es einfach als Geschenk gesehen. Die Belohnung für die ganze Scheiße, durch die ich die Monate vorher gehen musste. Wir hatten sogar schon einen Namen, also zwei, je nach Geschlecht, ausgesucht.“

Lese-Tipp: Nach einer Fehlgeburt: Expertin gibt Tipps zur Trauerbewältigung

Kein Kinderwunsch mehr für Mirja

Heute habe sie aber keinen Kinderwunsch mehr: „Ich bin jetzt 45 geworden und ich hätte mich natürlich so sehr über mein Baby gefreut. Aber ich wollte eigentlich nie eine alte Mutter sein und würde das jetzt auch nicht mehr forcieren.“

BANG Showbiz/RTL.de