Michelle Hunziker über ihre Sekten-Zeit: Sie sollte andere Promis zu den "Kriegern des Lichts" holen

Michelle Hunziker sollte Promis in die Sekte holen
02:23 Min Michelle Hunziker sollte Promis in die Sekte holen

Die Moderatorin spricht ausführlich über ihre Zeit bei der Sekte

Man kennt Michelle Hunziker (41) als taffe und eigenständige Frau – doch das war nicht immer so. Mit Anfang 20 geriet die Schweizerin in die Fänge der Sekte "Krieger des Lichts". Mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig spricht sie exklusiv über diese schwere Zeit in ihrem Leben.

"Als ich dann gekommen bin, sind ganz viele andere Kollegen auch reingekommen"

Fünf Jahre lang wurde Michelle Hunziker von der Sekte fremdgesteuert. Sie hatte keine eigene Meinung mehr, brach den Kontakt zu ihrer Mutter Ineke ab und setzte ihre damalige Ehe mit Eros Ramazzotti (54) aufs Spiel. Doch warum akquirierte die Sekte ausgerechnet die 41-Jährige? "Die wollten einfach Macht", erklärt Michelle im Gespräch mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig. Es sollten so viele Leute wie möglich aus dem Showbusiness geworben werden. Mit Erfolg, wie die Blondine gesteht: "Als ich dann gekommen bin, sind ganz viele andere Kollegen auch reingekommen. (…) Das war genau ihr Ziel."

Michelle Hunziker hat den Absprung nach fünf Jahren geschafft

Doch nicht nur um neue, prominente Mitglieder in die Sekte zu holen wurde die Schweizer Moderatorin manipuliert. Sie sollte auch den Geldhahn aufdrehen. "Ich habe ganz viel abgegeben. Die haben immer nur dank mir gearbeitet", gesteht die Dreifachmama. Als Michelle Hunziker später mit viel Kraft die Sekte verließ, war sie jung und konnte ihre Karriere wieder ins Rollen bringen. "Aber es gibt Leute, die dann wirklich Probleme haben", weiß die 41-Jährige. Ihre beste Freundin habe deswegen bis heute noch ganz viele Schulden.