Michael Wendler: Darum hat der Schlagerstar Ärger mit dem Gerichtsvollzieher

Michael Wendler ist nur noch selten in Deutschland

Eigentlich läuft es ziemlich gut für Schlagerstar Michael Wendler. Seine Fans stehen weiterhin hinter ihm, auch, wenn sie ihr Idol seit seinem Umzug nach Florida nicht mehr so oft zu Gesicht bekommen. "Sie freuen sich wahnsinnig, mich zu sehen", schwärmt er etwa vor seinem Auftritt in Mönchengladbach. Neben seinen Fans freuen sich allerdings noch ganz andere, ihn auf deutschem Boden anzutreffen: Zum Konzert ist auch ein Gerichtsvollzieher erschienen, der Michael Wendler sogar in die Garderobe folgt! Was ist da los?

Michael Wendler: "Es sind eigentlich Peanuts"

Michael Wender kann sich die Anwesenheit des Gerichtsvollziehers zuerst nicht erklären. "Es gibt natürlich immer wieder irgendwelche Typen, die irgendwelche Forderungen gegen uns stellen", erzählt er im Interview mit RTL. Bei dem aktuellen Fall handelt es sich allerdings um eine Angelegenheit, über die Michael Wendler bereits im Bilde sein soll.

Seinem ehemaligen Manager Manuel Pielka sollen noch rund 35.000 Euro Provision für vermittelte Auftritte zustehen. Bisher habe Michael Wendler diese nicht beglichen. Deshalb ist nun ein Gerichtsvollzieher im Einsatz, um die ausstehende Summe einfordern. "Es sind eigentlich Peanuts", so Wendler über die finanzielle Forderung. Bisher sehe er trotzdem nicht ein, den Betrag zu zahlen. "Wir gehen in die nächste Instanz und wenn wir die verlieren sollten, dann kriegt er natürlich sofort sein Geld."

Taschenpfändungen bei seinen Auftritten in Deutschland?

Gepfändet wurde bei diesem Auftritt also erstmal nichts. Sein Gläubiger bestehe allerdings weiterhin auf sein Recht. "Wir werden gnadenlos bei jedem deutschen Auftritt eine Taschenpfändung durchführen", so die Unternehmenssprecherin des Gläubigers. "Vielleicht kommt ja bei Herrn Wendler doch noch ein bisschen Scham auf." Ein erneuter Rechtsstreit scheint also unvermeidlich zu sein.