Michael Bublé: Er dachte, seine Karriere sei vorbei

Michael Bublé: Er dachte, seine Karriere sei vorbei
Michael Bublé kann wieder in die Zukunft blicken © Cover Images, WENN

Als bei seinem Sohn Krebs diagnostiziert wurde, gab es Wichtigeres als seine Karriere. Viele prophezeiten dem Sänger damals, dass es das Aus für ihn sein würde.

Es gibt kaum etwas Schlimmeres für Eltern als die Nachricht, dass das eigene Kind an einer potenziell tödlichen Krankheit leidet. Auch Michael Bublé (44) musste diesen Horror durchmachen, nachdem bei seinem kleinen Sohn Noah (6) 2016 Krebst festgestellt wurde.

Warnung vor dem Karriere-Aus

Zu dem Zeitpunkt schwamm der Sänger ('Haven't Met You Yet') auf einer riesigen Welle des Erfolgs, doch die Karriere wurde von einem Moment auf den anderen zur Nebensache. Für Michael Bublé gab es zum Zeitpunkt der Diagnose keinen Zweifel: Er nahm sich sofort eine Auszeit. Doch nicht jeder stand hinter ihm. Im Interview mit der britischen 'Sun' erinnerte sich der Star jetzt: "Als ich mich zurückzog und mich um meinen Sohn und meine Familie kümmern musste, wusste ich noch nicht, ob ich jemals wieder zurückkomme." Er wurde von Veranstaltern gewarnt, dass die Pause sein Karriere-Aus bedeuten kann.

Michael Bublé weinte stundenlang

"Verschiedene Promoter sagten zu mir: 'Hör mal, Mike, es ist gut möglich, dass es für dich aus ist'." Michael Bublé erinnerte sich gut an die Zweifel, die er selbst hatte. Schließlich würden die Menschen schnell vergessen und wenn sie lange nichts von ihrem Star hörten, würde jemand anderer seinen Platz einnehmen. Eine Sorge, die in Michaels Fall zum Glück unbegründet war. Als der Sänger im vergangenen Jahr auf die Bühne zurückkehrte, war es, als sei er nie fort gewesen. "Ich habe meine erste Show im Croke Park (in Irland) gegeben, und ich habe hinterher zwei Stunden geweint. Es war so emotional." Neben Noah haben Michael Bublé und seine Frau Luisana Lopilato noch den dreijährigen Elias und die 16 Monate alte Vida. Allen geht es gut.

© Cover Media