Menowin Fröhlich zieht freiwillig bei „Big Brother“ aus

Menowin Fröhlich war insgesamt 14 Tage bei "Big Brother"
Menowin Fröhlich war insgesamt 14 Tage bei "Big Brother" © Sat.1

14 Tage lang hielt er durch

Zwei Wochen lang hat Menowin Fröhlich (32) im „Big Brother“-Container ausgeharrt – doch nun hat er die Show freiwillig verlassen. Der Grund: Er sorgt sich um seine Frau und die fünf Kinder, die aktuell in der Zeit von Corona ohne ihn auskommen müssen.

„Ich möchte einfach bei meiner Familie sein!“

Seit Tagen hadert Menowin Fröhlich mit sich. Während er im gutbehüteten Container in Köln sitzt, ist seine Familie draußen dem Corona-Virus ausgesetzt. „Ich finde das einfach übertrieben krass. Ich weiß, dass meine Frau will, dass ich hier drinnen weitermache“, so der einstige „Deutschland sucht den Superstar“-Teilnehmer. Trotzdem: Der 32-Jährige fasst einen Entschluss und verkündet laut Bild-Informationen am Montagabend nach der Liveshow: „Ich will ausziehen!“ Weiter begründet er seinen Abgang: „Ich bin ein erfahrener, erwachsener Mann. Ich habe da draußen fünf Kinder und ich möchte einfach bei meiner Familie sein!“

Vor knapp fünf Jahren nahm Menowin Fröhlich bereits an „Promi Big Brother“ teil. Damals saß er 17 Tage im Container und verließ die Show somit als Zweitplatzierter.