Mehr Nachhaltigkeit: Ex- „GZSZ“-Star Nina Bott zeigt, wie es geht

Ex-'GZSZ'-Star Nina Bott: Sie macht sich für nachhaltiges Einkaufen stark
Nina Bott will die Umwelt schützen © Becher/WENN.com, WENN

Müllvermeidung sollte uns allen am Herzen liegen. Schauspielerin Nina Bott geht mit gutem Beispiel voran. Sie gibt jetzt sogar Tipps, wie man seinen Einkauf besonders nachhaltig gestalten kann.

Nina Bott (41) will nicht länger untätig sein. Die Schauspielerin ('Gute Zeiten, schlechte Zeiten') achtet seit langem darauf, mit ihrem Konsumverhalten der Umwelt nicht noch zusätzlich zu schaden und gibt auch gern Tipps.

Mit dem eigenen Beutel zum Markt

Als Mutter von drei Kindern will der Star schließlich, dass die Erde eine Zukunft hat. Einkaufen geht sie zum Beispiel grundsätzlich mit Jutebeutel. Das ist auch keine Mehrarbeit, wie sie findet. "Man muss sich nur dran gewöhnen", so die Hamburgerin im Interview mit 'Gala'. "Man vergisst's ja gern einfach mal…man hat den Beutel zuhause vergessen, dann nimmt man doch wieder eine Tüte." Das muss aber nicht sein, man muss eben einmal umdenken und sich auf die Situation einstellen. Nina Bott hat grundsätzlich einen Beutel dabei.

Nina Bott isst regional und saisonal

Am einfachsten ist Müllvermeidung natürlich auf dem Markt: Nichts ist verpackt, hier sind eigene Taschen gern gesehen und man kann die gekaufte Menge selbst bestimmen. Zudem sollte man saisonal einkaufen und aus der Region, findet Nina Bott: "Da sind die Transportwege schön kurz, man verpestet die Umwelt nicht noch mehr." Zusätzlicher Anreiz: Es schmeckt sogar besser! Die Schauspielerin schaut sich auch gern erst einmal auf dem Markt um, guckt, was gerade angeboten wird. Im Gegensatz zum Supermarkt, wo immer alles vorhanden ist, kaufe man auf dem Markt meist schon automatisch der Saison entsprechend. Einfache Tipps, doch wenn eine viel beschäftigte Dreifach-Mama wie Nina Bott sie befolgen kann, sollte eigentlich jeder ihrem Beispiel folgen können!

© Cover Media