Megxit eskaliert: Streicht Charles Prinz Harry & Herzogin Meghan das royale Gehalt?

Prinz Charles, Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Charles hat die Macht über das Geld, das Herzogin Meghan und Prinz Harry regelmäßig vom Königshaus erhalten. © picture alliance

Nach Rücktritt von Herzogin Meghan & Prinz Harry: Prinz Charles ist "not amused"

Auch Tage nach dem royalen Rücktritt von Herzogin Meghan und Prinz Harry herrscht noch immer Ausnahmezustand in Großbritannien. Vor allem die Mitglieder des Königshauses scheinen jetzt über ernsthafte Konsequenzen nachzudenken, sollte sich das Sussex-Paar einfach verantwortungslos aus dem Staub machen. Harrys Vater Prinz Charles soll nicht nur mächtig der Kragen geplatzt sein, in einem Krisengespräch soll er sogar gedroht haben, den Geldhahn zuzudrehen. Wir verraten, wieso Charles so reagiert und was Royal-Experte Michael Begasse dazu sagt.

Krisengespräch im Palast

Die unglaubliche Summe von 2,3 Millionen britische Pfund erhielt Prinz Harry bislang jährlich von seinem Vater Prinz Charles aus dem Topf des Herzogtums Cornwall - doch damit könnte jetzt Schluss sein. Der Thronfolger hat nämlich angedroht, sämtliche Geldflüsse einzustellen, falls sich Harry und seine Frau Meghan einfach aus den royalen Machenschaften herausmogeln würden. Quellen aus dem Umfeld des Prinzen von Wales berichteten gegenüber "The Times", dass Charles bereits ein Machtwort gesprochen und eine letzte Warnung an das Sussex-Paar überbracht hätte. Desweiteren soll er mit Prinz William und Queen Elisabeth II. ein telefonisches Krisengespräch geführt haben, um über die weitere Vorgehensweise zu sprechen. Zu einem ersten Gespräch zwischen der Queen und Prinz Harry soll es bislang aus unbekannten Gründen nicht gekommen sein.

Wieso Harry und Meghan in Zukunft auch ohne Hilfe des Königshauses massig Geld verdienen könnten, erfahren Sie hier.

Royal-Experte Michael Begasses Einschätzung

Michael Begasse zum Rücktritt von Harry und Meghan
Royal-Experte Michael Begasse (r.) schätzt das Megxit-Beben für RTL.de ein. © rtl.de

Auch Royal-Experte Michael Begasse weiß um die Krise, die der Rücktritt vor allem in der royalen Familie angerichtet hat: "Dass Prinz Charles stinksauer auf Prinz Harry ist, kann ich sehr gut verstehen - und zwar als Thronfolger auf den Herzog von Sussex UND als Vater auf seinen Sohn! Der Prince of Wales will und muss die Zukunft der Monarchie sichern und damit natürlich auch seine Zukunft als König“, gab er gegenüber RTL zu verstehen. Harrys und Meghans Alleingänge seien dafür natürlich alles andere als dienlich.

Wie ihre Zukunft in England aussehen wird, ist aktuell noch nicht klar. Fakt ist aber, dass das Royal-Paar auch weiterhin zeitweise in Harrys Heimat leben will - wenn sie dort zu tun haben. Die restliche Zeit planen Harry und Meghan, in Nordamerika zu verbringen. Was dann wohl mit ihrem derzeitigen Wohnsitz passiert? „Das Frogmore Cottage, das ja für sehr viel Geld renoviert und restauriert wurde, könnte sehr gut die England-Residenz von Harry und Meghan werden, wenn sie denn mal wieder im Auftrag der Oma auf der Insel im Einsatz sein sollten", mutmaßt Michael Begasse, „das Anwesen gehört zu den weitläufigen Ländereien von Schloss Windsor. Und die Oma als Besitzerin könnte dafür durchaus Miete verlangen; und sei es auch nur als kleine Geste des Missfallens!“

Im RTL-Royal-Breaking-News-Podcast: Alle brandheißen Insider-Infos zum Meghxit-Beben

Im Video: Die 7-Minuten-Doku über Prinz Harry und Herzogin Meghan

Wie konnte es zum royalen Rücktritt kommen? Unsere Doku nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Vergangenheit von Meghan und Harry und versucht, dieser Frage nachzugehen.

Megxit-Doku: Entscheidung aus Liebe
06:53 Min

Megxit-Doku: Entscheidung aus Liebe