VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Matze Knop macht sich über Transgender-Model Giuliana Farfalla lustig - und kassiert Shitstorm

Matze Knop macht sich über Transgender-Model Giuliana Farfalla lustig - und kassiert Shitstorm
Comedian Matze Knop steht für seinen Transgender-Tweet ganz schön in der Kritik. © deutsche presse agentur

Hasswelle gegen Matze Knop: Auf Transgender-Witz folgt harte Abrechnung

Comedian Matze Knop ist eigentlich bekannt dafür, die Menschen um sich herum zum Lachen zu bringen. Doch mit dieser Aktion hat er jetzt das genaue Gegenteil erzielt: Das Playboy-Cover von Transgender-Model Giuliana Farfalla kommentiert der 43-Jährige mit einem fiesen - wohl lustig gemeinten - Spruch und erntet dafür nun harsche Kritik von seinen Followern.

Nutzer werfen dem Comedian Diskriminierung und Transphobie vor

"Erstes Transgender Model auf Playboy-Cover. Da kaufe ich mir dann lieber gleich die GQ. Oder die Jagd und Hund." Mit der provokanten Twitter-Reaktion auf die aktuelle Playboy-Ausgabe stößt der Lippstädter im Netz auf starken Widerstand. Zugegeben: Der erste Transgender auf dem Cover des beliebten Männer-Magazins löst eine kontroverse Diskussion aus. Und der Comedian ist auch nicht der Einzige, der die Aktion kritisiert. Doch dieser 'Witz' ging einfach zu weit.

Damit hat Matze Knop wohl nicht gerechnet

Das sieht auch die Internet-Gemeinde so: Es hagelt harte Kritik für den Comedian. "Und ich dachte die transphoben Hohlköpfe auf Twitter beschränken sich größtenteils auf die USA", heißt es in einem Kommentar. Außerdem wird Knop mehrmals dazu aufgefordert seinen Account zu löschen und sich aus der Comedy-Szene zurückzuziehen. Mit einer derart heftigen Hatespeech hat der 'Supa Richie'-Darsteller wohl nicht gerechnet und versucht die Situation mit einem Erklärungs-Tweet zu entschärfen.

"Auch als Comedian trägt man Verantwortung für das, was man sagt"

Doch sein Versuch zurück zu rudern geht ebenfalls in die Hose: "Auch als Comedian trägt man Verantwortung für das, was man sagt. Der Tweet ist einfach nur scheiße und transphob, Comedian hin oder her", meint eine Twitter-Userin.

Spätestens ab diesem Moment wäre es ratsam gewesen, sich entweder zu entschuldigen oder den Mund zu halten. Aber der 44-Jährige ritt sich mit einem weiteren Tweet noch mehr in das Schlamassel hinein. Durch seine Aussage fühlte sich sogar Comedy-Kollege und Schauspieler Christian Ulmen gedrängt einzuschreiten.

Einsicht sucht man vergeblich

Doch es scheint, als könnte niemand Matze Knop ins Gewissen reden. Der kann die Aufregung um seinen Post einfach nicht verstehen: "Wenn man keine Witze mehr über vermeintliche Randgruppen machen darf, grenzt man diese dann aus? Und ab wann gehört man zu einer besonderen Gruppe? Gibt es sowas überhaupt? Ich weiß es gerade nicht", schreibt er abschließend.