Mats Hummels: Ein kleines bisschen Genugtuung lässt sich nicht von der Hand weisen

Mats Hummels: Ein kleines bisschen Genugtuung lässt sich nicht von der Hand weisen
Mats Hummels hat gezeigt, dass er einen kühlen Kopf bewahren kann © Stiefel Udo/ATP/WENN, WENN

Am Wochenende holte Mats Hummels mit dem FC Bayern den DFB-Pokal. Für den Innenverteidiger ein echter Glücksmoment – vor allem mit Blick auf die harte Kritik, die den Bayern in den letzten Monaten um die Ohren gehauen wurde.

Am Samstag 25. Mai fegte der FC Bayern seinen Gegner RB Leipzig mit 3:0 vom Platz und holte sich den Sieg im DFB-Pokalfinale. Nach der schon zuvor gewonnenen deutschen Meisterschaft ist das Double damit perfekt. Innenverteidiger Mats Hummels (30) möchte nicht leugnen, dass in diesem Doppelschlag auch ein wenig Genugtuung mitschwingt.

Mats Hummels spürt "einfach nur große Freude"

Im Anschluss an das gewonnene DFB-Pokalfinale stellt sich der Ballprofi nur zu gerne den Fragen der Journalisten und gibt gegenüber 'Spox' zu Protokoll: "Ich spüre einfach nur große Freude. Als Lewy (Robert Lewandowski, Anm. d. Red.) das 3:0 gemacht hat, wussten wir, dass wir das Spiel gewinnen. Das war ein großes Glücksgefühl."

Zu diesem Glück mischt sich auch Genugtuung, wie der Spitzensportler unumwunden zugab: "Ein kleines bisschen Genugtuung lässt sich nicht von der Hand weisen. Einige von uns mussten in dieser Saison Kritik einstecken, die nur knapp über der Gürtellinie lag. Es ist schön, dass wir daraufhin als Mannschaft gezeigt haben, dass wir besser sind, als es öffentlich dargestellt wurde."

Zurück in die Nationalmannschaft?

Seitdem die Bayern das Double geholt haben, werden einmal mehr Stimmen laut, die Mats Hummels zurück in der Nationalmannschaft sehen wollen. Er sei auch in Krisenzeiten immer wieder eine der "Schlüsselfiguren" des bayrischen Spiels. Trotzdem hatte Bundestrainer Joachim Löw (59) schon im März 2019 bekannt gegeben, dass Mats Hummels neben Jérôme Boateng (30) und Thomas Müller (29) künftig kein Teil des Kaders mehr sein werde, denn: Jogi strebt einen Umbruch in der Nationalmannschaft an.

© Cover Media