Martin Kesici: Psychiatrische Behandlung als beste Entscheidung

Martin Kesici: Psychiatrische Behandlung als beste Entscheidung
Martin Kesici arbeitet an seiner Gesundheit © AEDT/WENN.com, WENN

Sänger Martin Kesici hat sich Anfang März dieses Jahres in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Das sei dringend notwendig gewesen – und die beste Entscheidung seines Lebens.

Martin Kesici (45) arbeitet an seiner mentalen Verfassung. Seit einigen Jahren habe er gespürt, wie es mit dieser schrittweise bergab ging. Der Selbstmord von Musiker Chris Cornell (†52) habe ihn fertig gemacht, der Freitod von Chester Bennington (†41) ebenfalls. Zudem hatte Martin sich einen Bandscheibenvorfall zugezogen und sich die Schulter gebrochen. Anfang des Jahres wusste er: Es muss etwas passieren.

Aus dem Loch

Dann habe er die Entscheidung getroffen, sich in eine Klinik einzuweisen. Dort ist er seit ein paar Wochen. Ein bisschen länger möchte er noch bleiben, denn die verschiedenen Behandlungen hätten ihm bereits jetzt sehr gut getan, wie er gegenüber ‘BILD’ versichert: "Das war die beste Entscheidung meines Lebens, mich einzuweisen. Mir geht es schon erheblich besser. … Es gelingt mir sogar mittlerweile, wieder morgens aufzustehen. Ich nehme natürlich Medikamente, mache aber auch viel Sport, führe Einzelgespräche mit einem Psychologen. Es wird eine Kunst-Therapie angeboten, ebenso eine Therapie mit Tieren, ich mache Yoga. Ich probiere gerade alles aus. Aber das setzt den Willen zur Aktivität voraus und den finde ich so langsam wieder."

Wichtiges Anliegen

Dass es ihm wieder so gut gehen würde, hätte er vor ein paar Wochen noch nicht für möglich gehalten, denn er habe morgens kaum mehr aus dem Bett aufstehen können: "Ich hatte überhaupt keine Ideen mehr, meine Kreativität war plötzlich vollkommen weg. Ich hatte nicht mal mehr Lust darauf, Musik zu machen. Dabei war Musik bis dahin mein Leben." Mit seinen Erfahrungen möchte der Sänger nun auch anderen Menschen Mut machen, denn er weiß, das er bei weitem nicht alleine ist mit seinem Leiden. Martin Kesici fügt hinzu: "Ich werde damit noch an die Öffentlichkeit gehen. Ich glaube, es geht vielen Menschen ähnlich wie mir. Ich bekomme derzeit unglaublich viel Zuspruch. Das macht mich sehr dankbar."

© Cover Media