Schulden-Drama

Markus Lanz ganz offen: "Manchmal quälen mich immer noch Existenzängste"

Markus Lanz fürchtet sich vor den Geräuschen eines Geldautomaten
Markus Lanz weiß ganz genau, was es heißt, arm zu sein. © ZDF/Markus Hertrich, SpotOn

Markus Lanz (53) ist heute ein erfolgreicher Fernsehmoderator ohne Geldsorgen. Doch das war nicht immer so. Wie er nun verriet, bestimmten Schulden und Armut seine Vergangenheit.

Angst vor den Geräuschen eines Geldautomaten

Markus Lanz hat eine Vergangenheit, die nicht ansatzweise der aus einem Bilderbuch entspricht. In jungen Jahren, mit gerade einmal 14 Jahren, verlor er seinen Vater, der mit nur 52 Jahren an Leukämie starb. Der Tod seines Vaters weckten die ersten Existenzsorgen, denn seine Mutter Anna (88) hatte es nicht leicht, die Familie zu ernähren und durchzubringen. Seine Jugend war daher geprägt von Existenzängsten. Immer wieder überzog er sein Konto, bis es nicht mehr ging: „Standest du mal am Geldautomaten, der deine Karte eingezogen hat? Mir ist dieses Geräusch sehr vertraut“, zitiert das Magazin „InTouch“ den Moderator. Weiter gestand er: „Du schiebst die Karte in den Geldautomaten rein und wartest darauf, dass er endlich sagt: ‘Jetzt die PIN eingeben.’ Doch stattdessen ertönt dieses alarmierende Rattern. Und dann ist die Karte weg. Wieder mal bis zum Anschlag im Dispo.“ Die Geräusche eines Geldautomaten setzen dem Moderator auch heute noch zu.

Heute durchweg erfolgreich

Finanzielle Sorgen muss sich Markus Lanz heute nicht mehr machen, denn seit 2008 moderiert er seine eigene Sendung „Markus Lanz“ und ist insbesondere im ZDF ein beliebter Moderator. Doch die Vergangenheit hat seine Spuren hinterlassen. Denn die Angst um die eigene Existenz lässt Markus Lanz auch Jahre später nicht ganz los.

weitere Stories laden