Mark Hoppus: Schlägt die Chemotherapie des "Blink 182"-Musikers an?

Mark Hoppus: Scans deuten auf wirkende Chemotherapie hin
Mark Hoppus spricht offen über seinen Kampf gegen den Krebs. © Joe Seer/Shutterstock.com, SpotOn

Chemotherapie-Update von Mark Hoppus

Blink-182-Bassist Mark Hoppus (49) kämpft momentan gegen den Krebs. Er unterzieht sich einer Chemotherapie, doch schlägt diese an? Der Musiker hält seine Fans via Social Media über seine Behandlung auf dem Laufenden und gibt ein Update.

Blink-182-Musiker kämpft gegen den Krebs

In einer neuen Nachricht an seine rund 2,7 Millionen Follower vom 19. Juli schreibt er: „Die Scans deuten darauf hin, dass die Chemotherapie wirkt." Er habe noch monatelange Behandlungen vor sich, aber es seien „die bestmöglichen Neuigkeiten".

Er sei dankbar und durcheinander und fühle sich schlecht nach der Chemo der vergangenen Woche. „Aber das Gift, das die Ärzte in mich pumpen, und die freundlichen Gedanken und Wünsche der Menschen zerstören diesen Krebs. Ich werde einfach weiterkämpfen", fuhr er fort.

Mark Hoppus' Krebserkrankung ist seit Ende Juni bekannt

Am 24. Juni machte das musikalische Talent seine Krebserkrankung öffentlich. „Seit drei Monaten unterziehe ich mich wegen einer Krebserkrankung einer Chemotherapie. Ich habe Krebs", schrieb er damals auf Social Media. „Es ist schrecklich und ich habe Angst, und gleichzeitig bin ich mit unglaublichen Ärzten, Familie und Freunden gesegnet, die mich da durchbringen." Für den Rest seiner Therapie wolle er „hoffnungsvoll und positiv" bleiben.

(spot on news/nos)