VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Marc Terenzi: Zwei Flaschen Wodka am Tag waren normal

Marc Terenzi: Zwei Flaschen Wodka am Tag waren normal
Marc Terenzi verheimlicht nichts über seine Vergangenheit © WENN.com, WENN

Sänger Marc Terenzi konnte früher nicht ohne Alkohol leben. Einmal wachte er mit 4,9 Promille im Blut im Krankenhaus auf.

Marc Terenzi (41) ist bereits vor Jahren mit seiner Alkohol- und Drogensucht an die Öffentlichkeit gegangen. Details hatte er aber nie preisgegeben – bis jetzt. In einem schockieren Interview wird das Ausmaß seines damaligen Alkoholismus' deutlich.

Marc Terenzi hat im Nebel gelebt

Dieser habe bereits begonnen, als der zukünftige Ehemann von Sarah Connor (39) mit der Band Natural durch die Gegend tourte. Ein hartes Partyleben gehörte damals dazu, schließlich habe man mit solch harten Jungs wie den Mitgliedern von Mötley Crüe gefeiert "oder drei Tage mit den Jungs von 'Jackass'", so Marc im Interview mit 'Bild'. "Es war völlig normal, Party bis in den Morgen zu machen. Und am kommenden Nachmittag ging es weiter, um wieder gute Laune zu bekommen. Vollgas gegen den Kater bis tief in die Nacht. Ich hab im Nebel gelebt, ich war nie richtig anwesend, sondern nur halb, weil ich immer betrunken war."

Mit Willenskraft und Unterstützung den Kampf gewonnen

Sein Alkoholkonsum entwickelte sich allmählich zur Sucht. Das erkannte Marc auch damals selbst: "Ich habe angefangen, den Alkohol zu hassen, aber trotzdem habe ich weitergemacht. Ich musste jeden Abend auf die Bühne, musste funktionieren und bekam ohne Hilfsmittel keine gute Laune mehr. Die ist aber wichtig on stage. Zwei Flaschen Wodka am Tag waren da völlig normal." Der traurige Höhe- beziehungsweise Tiefpunkt sei für den Sänger erreicht worden, als er mit 4,9 Promille im Blut im Krankenhaus aufgewacht sei. Den Partymenschen in seinem Umfeld habe er die Freundschaft gekündigt, habe mit der Unterstützung aus seiner Familie die Sucht besiegen können. Seine Freundin Viviane trinke nicht und nehme auch keine Drogen – der perfekte Partner also für Marc Terenzi.

© Cover Media