Makabrer Scherz: Marilyn Manson richtet Fake-Gewehr aufs Publikum

Marilyn Manson ist für Provokationen auf der Bühne bekannt
Marilyn Manson ist für Provokationen auf der Bühne bekannt © Ronin 47/Splash News

Nur Stunden nach Amoklauf in Texas

Schock-Rocker Marilyn Manson (48) hat mal wieder mit einem drastischen Auftritt für Empörung gesorgt: Bei einem Konzert im kalifornischen San Bernardino am Sonntag (5. November), seinem Comeback nach einem Beinbruch, ließ sich Manson in einem Rollstuhl auf die Bühne rollen - und zielte mit einem Fake-Gewehr ins Publikum. Die Aktion war aus mehreren Gründen provokant: Zum einen folgte sie nur wenige Stunden auf die blutige Schießerei in einer texanischen Kirche. Zum anderen ist San Bernardino selbst ein von einer tödlichen Schießerei gezeichneter Ort.

"Ein Akt des Theaters"

Auf just diesen Vorfall wollte Marilyn Manson offenbar auch anspielen. Im Winter 2015 waren in der 200.000-Einwohner-Stadt bei einem Anschlag in einer Einrichtung für Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen 14 Personen getötet worden - Manson trug nun bei seinem Auftritt einen Krankenhauskittel. Während der Musiker in US-Medien Kritik einstecken musste, blieb das Konzertpublikum ruhig, wie die 'San Bernardino Sun' berichtete: "Obwohl einige im Publikum die Aktion 'lahm' fanden, schien der Stunt niemand anderen zu berühren", heißt es dort.

Marilyn Manson selbst rechtfertigte sich am Montagabend in einem Statement. "In einer Zeit, in der Massen-Schießereien beinahe ein alltägliches Vorkommnis geworden sind, war dies ein Akt des Theaters mit dem Versuch, zu zeigen, wie einfach halb-automatische Waffen erhältlich sind und wie es Normalität geworden ist, sie zu sehen", teilte der 48-Jährige 'variety.com' in einer Erklärung mit: "Mein Mitgefühl geht an alle, die vom unverantwortlichen und verwerflichen Missbrauch echter Waffen betroffen sind."

spot on news