„Love Island“-Star Julian Evangelos ließ sich bei Haartransplantation von Bastian Yotta inspirieren

Julian Evangelos: Haartransplantation dank Bastian Yotta
Julian Evangelos hat bald neue Haare © WENN

Reality-Star Julian Evangelos hat sich zu einem drastischen Schritt entschlossen: Er hat sich Haare transplantieren lassen, um seine Geheimratsecken loszuwerden.

Julian Evangelos (26) ist immer perfekt gestylt im Fernsehen aufgetreten. 2017 wurde er einem größeren Publikum durch seine Teilnahme an dem Format 'Love Island' bekannt. Dort lernte er seine Freundin Stephanie Schmitz (24) kennen, mit der er noch immer zusammen ist und die ihn 2018 in das 'Sommerhaus der Stars' begleitete. Da Julian sein Aussehen sehr wichtig ist, hat er sich nun zu einem drastischen Schritt entschieden.

Ein Mann braucht Haare

Denn eine Sache hat ihm an sich gar nicht gefallen: seine Geheimratsecken. Gegenüber 'Promiflash' erklärt er am Tag des Schönheits-Eingriffs, daher den Onkel Doktor konsultiert zu haben: "Ich finde einfach, dichtes und volles Haar wahnsinnig wichtig für einen Mann. Und, wenn es schon die Möglichkeit gibt mit der Technik so etwas zu erreichen, hab ich direkt gesagt: 'Ey Stephi, lass uns das machen.'" Eine Haar-Transplantation soll bei dem Problem Abhilfe schaffen. Doch wie ist Julian überhaupt auf die Idee gekommen, zum Schönheits-Chirurgen zu gehen?

Ey Julian, mach das!

Schuld ist Julians Kollege, Reality-Star Bastian Yotta (42), der sich ebenfalls zu diesem Schritt entschlossen und seine Fans über Instagram auf dem Laufenden gehalten hatte. Für Julian Evangelos sei es der erste Schritt gewesen, sich medizinisch von Bastian Yotta über dessen Insta-Stories beraten zu lassen: "Ich habe auf einmal in seinen Storys gesehen, dass er sich Haare transplantieren lässt bei Hairmedic in Dortmund. Und dann war alles so reibungslos verlaufen. Man hat direkt eine Sympathie gegenüber dem Doktor empfunden. Die Zugangshürde war letztlich so niedrig, dass Stephi und ich einfach gesagt haben: 'Ey Julian, du machst das!'" Bis das Ergebnis der OP bewundert werden kann, wird es allerdings noch einige Monate dauern.

© Cover Media