„Love Island“-Moderatorin Jana Ina Zarrella lässt neue Liebe in ihr Leben

Jana Ina ist happy mit ihrem Neuen
01:19 Min

Jana Ina ist happy mit ihrem Neuen

So viele Verluste, die Jana Ina verkraften musste

2020 war bisher nicht einfach für die „Love Island“-Moderatorin Jana Ina Zarrella (43): Im Januar starb erst ihr Vater, im März, nach 17 gemeinsamen Jahren, dann auch noch ihr geliebter Dackel Tyson. Seit Mai 2020 hat die Familie nun Zuwachs: Hündin Cici. Sie hat Jana Ina aus ihrer tiefen Trauer geholt. Wir haben mit ihr beim Besuch im Tierheim Köln-Zollstock über die schwere Zeit gesprochen. Sehen Sie das bewegende Interview hier im Video. 

Trauerbewältigung dank Cici

Menschen, die noch nie ein Haustier hatten, können diesen Kummer nicht verstehen, den Jana Ina durchleben musste. Hund Tyson war 17 Jahre lang ihr treuer Begleiter, ihr bester Freund. Am Ende brauchte der Dackel-Opi ganz besonders viel Fürsorge und Liebe, weil er vieles nicht mehr konnte.

Auch heute kann Jana Ina nur schwer über die Zeit sprechen, bricht immer wieder in Tränen aus. „Zwei Monate davor habe ich meinen Vater verloren, dann habe ich meinen Hund verloren. Das war einfach alles so schlimm und so viel.“ Jana Inas bester Rat lautet für Menschen, die ähnlich Schlimmes erlebt haben: „Jeder, der da durchgeht: Redet darüber, trauert! Das gehört dazu.“

Nach dem Abschied von Tyson kam Hündin Cici in die Familie und mit ihr die Freude zurück ins Haus Zarrella. Auch wenn Jana Ina etwas brauchte, um sich auf den neuen Hund einzulassen – heute weiß sie, dass es die beste Entscheidung ihres Lebens war. Sie hat sie geheilt, nahm ihr die Traurigkeit und stand ihr nach der Corona-Diagnose während ihrer einsamen Quarantäne immer bei.

Wenn Ihr Haustier gestorben ist: Wie man am besten mit der Trauer umgeht, erfahren Sie hier.

Jana Ina setzt sich für den Tierschutz ein - adoptieren, statt beim Züchter kaufen

Bei einem Hund aus dem Tierheim sind sich viele Interessierte, die sich einen Hund anschaffen wollen unsicher: Ob der sich noch erziehen lässt? Und gibt es dort überhaupt Rassehunde? Doch das ist Jana Ina total egal. „Darum geht es nicht. Es geht um die Liebe, die in diesem Hund steckt“, erklärt sie. Über die Hunde im Tierheim sagt sie: „Wir haben hier unterschiedliche Größen, Rassen, Alter – und jeder sucht ein Zuhause. Es muss nicht sein, dass ich da zum Züchter gehe. Sie alle sind perfekt.“

Jana Inas gute Tat: Cici ist ein Hund aus der Tötungsstation in Ungarn. Dadurch, dass sie die Hündin aus dem Tierheim geholt hat, hat ein anderer Hund aus Ungarn vielleicht wie Cici auch eine Chance auf ein neues Leben in Deutschland bekommen. 

Erfahren Sie hier, wie schlimm das Leben eines Streuners auf den Straßen Rumäniens ist.