'Lommbock' mit Moritz Bleibtreu: Wie gut ist der 'Lammbock'-Nachfolger?

Kiffer-Komödie 'Lommbock': Auch was für Nicht-Kiffer?
'Lommbock' mit Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz (r.) © Wild Bunch / Little Shark Entertainment / Senator Film Produktion, SpotOn

15 Jahre nach 'Lammbock' wird wieder gekifft

Immer noch Würzburg, aber 15 Jahre später: In 'Lommbock' (Kinostart: 23. März) treffen sich die Anti-Helden aus der Kiffer-Kultkomödie 'Lammbock - Alles in Handarbeit' (2001) endlich wieder, weil Auswanderer Stefan (Lucas Gregorowicz, 40) seine Geburtsurkunde aus Deutschland holen muss. Er ist Anwalt geworden und steht kurz vor der Hochzeit mit einer richtig guten Partie: der taffen Geschäftsfrau Yasemin (Melanie Winiger, 38) aus Dubai, deren Vater einer der einflussreichsten Männer der Emirate ist.

Ein Joint zum Wiedersehen

Dagegen ist Kai (Moritz Bleibtreu, 45) all die Jahre in der unterfränkischen Metropole geblieben. Er lebt dort mit seiner Kleinfamilie und schlägt sich mit einem neuen Asia-Lieferservice durch - zu 'Lammbock'-Zeiten betrieben die beiden einen Cannabis-Pizza-Lieferservice.

Beim Wiedersehen rauchen Stefan und Kai einen letzten gemeinsamen Joint. Der fördert nicht nur ungeahnte Polnisch-Kenntnisse und crazy Kiffer-Theorien zutage: "Fakt ist ja, und das weißt du: Die Menschheit stammt von Außerirdischen ab", erklärt Kai "die intellektuelle und die triebhafte Seite der Menschen". Doch Stefan versteht, was er eigentlich sagen will: "Nicht so viel Bock auf Sex oder?" Das THC im Blut bringt allerdings auch ernsthafte Probleme, denn ein Test steht an...

Lohnt sich der Kinobesuch?

Gras-Freunde dürften auch an dieser Kiffer-Komödie wieder ihren Spaß haben. Doch die Story funktioniert auf jeden Fall auch ohne diese Leidenschaft, denn 'Lommbock' ist zudem eine liebevoll inszenierte Slacker- und Freundschaftskomödie.

Außerdem ist den Schauspielern, darunter mit Wotan Wilke Möhring (49) und Lucas Gregorowicz immerhin zwei amtierende 'Tatort'- bzw. 'Polizeiruf 110'-Kommissare, der Spaß an diesem Projekt in jeder Szene anzumerken. Möhring ist zwar nur in einer Nebenrolle zu sehen, in der Rolle des hängengebliebenen Junkies mit Tourette-Syndrom beweist er aber eines ganz klar: absoluten Mut zur Hässlichkeit!

Moritz Bleibtreu gibt dagegen einen besonders liebenswerten, wenn man so will, Loser. Oder wie er selbst sagt: Seine Rolle ist "mit einer gewissen Grundtragik" belegt. Außerdem wie auch schon in Teil eins im Cast: Antoine Monot, Jr. (41) als Schöngeist, Elmar Wepper (72) spielt Stefans Vater und Alexandra Neldel (41) seine Jugendliebe Jenny. Und Mehmet Scholl (46)? Was der im Film zu suchen hat, wird an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Es hat mit Fußball zu tun...

Einige ganz wenige Gags sind vielleicht etwas zu vorhersehbar, dafür ziehen die unterschiedlichen Liebes- und Beziehungsgeschichten in den Bann. ​

spot on news