Lisa Kudrow: Schwere Krise wegen 'Friends'

Lisa Kudrow: Schwere Krise wegen 'Friends'
Lisa Kudrow © BANG Showbiz

Lisa Kudrow hatte mit ihrer Rolle der Phoebe Buffay in 'Friends' schwer zu kämpfen.

Von 1994 bis 2004 stand die Schauspielerin für die populäre Sitcom vor der Kamera. Obwohl sie dank der Serie den Durchbruch schaffte und Phoebe bis heute eine gewaltige Fangemeinde hat, erlebte die 56-Jährige gewaltige Probleme während der Dreharbeiten. "Ich habe schon davor das dumme Mädchen gespielt, aber das bin nicht wirklich ich", gesteht Lisa. "Ich dachte 'Mist, ich habe sie beim Vorsprechen ausgetrickst.' Ich war die einzige, die mit dem Casting-Prozess umgehen konnte und das war der Grund, wieso ich die Rolle bekam, denke ich. Ich musste also hart dafür arbeiten, Phoebe zu sein."

Vor allem während der dritten Staffel hätte sie fast aufgegeben. In der Youtube-Reihe 'Hiking with Kevin' verrät die Blondine, dass sie in diesem kritischen Moment glücklicherweise Hilfe von ihrem Co-Star Matt LeBlanc erhielt, der Joey Tribbiani darstellt. "Ich erinnere mich, wie Matt LeBlanc gefragt hat 'Was ist los mit dir?' Und ich sagte 'Ich denke nicht, dass ich es drauf hab. Ich weiß nicht, was ich tue.' Und er antwortete 'Du bist hier, entspann dich, du hast es drauf. Du hast diesen verdammten Charakter drei Jahre lang gespielt. Du arbeitest zu hart, das ist dein Problem. Du musst nicht so hart arbeiten, entspann dich'", berichtet Lisa. Diese Worte habe sie sich daraufhin zu Herzen genommen und in die Tat umgesetzt. "Er hatte Recht", ist sie sich sicher.

BANG Showbiz