'Linkin Park'-Sänger Chester Bennington: Autopsiebericht veröffentlicht

ARCHIV - Chester Bennington, Sänger der US Rockband Linkin Park, steht am 05.06.2014 in Wroclaw (Polen) auf der Bühne. (zu dpa "Musik von Linkin Park stürmt Charts" vom 28.07.2017) Foto: Maciej Kulczynski/PAP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Chester Bennington wurde nur 41 Jahre alt. © dpa, Maciej Kulczynski, dw ks tba

Der tragische Tod von 'Linkin Park'-Frontmann Chester Bennington schockierte die Musikwelt. Der Sänger hatte sich am 20. Juli 2017 im Alter von 41 Jahren das Leben genommen. Jetzt hat 'TMZ' den Autopsiebericht veröffentlicht.

Anzeige:

Alkohol und Ecstasy

Demnach hatte Bennington zum Zeitpunkt des Todes eine geringe Menge Alkohol und Ecstasy im Körper. Auf seinem Nachtschrank wurde eine Flasche des verschreibungspflichtigen Schlafmittels Zolpidem gefunden. Außerdem stand dort eine leere Bierflasche und ein halb leeres Bierglas.

Dem Bericht zufolge fand die Polizei abgekaute Fingernagelstücke unter seinem Handy, das auf dem Tisch in seinem Schlafzimmer lag. Seine Ehefrau Talinda erzählte der Polizei, er habe an seinen Nägeln gekaut, wenn er ängstlich war. Der Familienvater hatte viele Jahre mit schweren Depressionen und Alkoholproblemen zu kämpfen. 2006 versuchte er sich bereits das Leben zu nehmen. Kurz vor seinem Tod habe er Freunden gesagt, dass er seit sechs Monaten nüchtern sei. Antidepressiva habe er laut seiner Ehefrau über ein Jahr lang nicht mehr genommen.

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.