„Lindenstraße“-Finale: Trauer und Dankbarkeit bei den Fans

"Lindenstraße"-Finale: Trauer und Dankbarkeit bei den Fans
Auch Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) traf endlich auf ihrer Geburtstagsparty ein - die letzte Szene der "Lindenstraße" © WDR/Steven Mahner, SpotOn

Nach fast 35 Jahren ist Schluss

"Wir sind eine ganz besondere Hausgemeinschaft. Wir haben so viel zusammen durchgemacht", sagt Schauspielerin Marie-Luise Marjan (79) als Helga Beimer in der allerletzten Folge (29. März) der Kultserie "Lindenstraße" (1985-2020, das Erste). Wohl wahr - und auch in "Auf Wiedersehen" (Folge 1758) gab es neben viel Drama und einer großen Versöhnung nochmal ein rauschendes Fest im Akropolis: Mutter Beimers 80. Geburtstag - ihr gebührte auch die letzte Szene.

Trauer um "Lieblings-Nachbarn"

Und wie kam das große Finale bei den Fans an? "Wie Mutter Beimer gerade über ihre Straße ging und heute mit Anna ihren Frieden gemacht hat, das war einfach herzzerreißend!!!", schreibt eine Followerin bei Facebook unter den Abschiedspost von Hans W. Geißendörfer (78) - Erfinder, langjähriger Regisseur und Produzent der Serie - zu einem Foto, auf dem er von hinten zu sehen ist, wie er abends noch einmal die "Lindenstraße" entlangblickt. Sein Kommentar zum Foto: "Auf Wiedersehen." Und ein blaues Herz.

Viele weitere Fans posten ihren Abschiedsschmerz ebenfalls. "Nach 35 Jahren heißt es heute adieu liebe Lindenstraße. Was für ein trauriges Ereignis! Die letzten Wochen waren wie eine langgezogene Henkersmahlzeit...zu sehen wie sich die Serie von Woche zu Woche verabschiedet hat mir mein Fan-Herz gebrochen. Tschüss zu sagen zu unseren Lieblings-Nachbarn fällt schwer...Ich sage danke für all die schönen Jahre. Mach's gut liebe Lindenstraße", schreibt einer.

"Bin sooo traurig [...] Die Lindenstraße war ein wichtiger Bestandteil des Sonntags. Danke für wunderschönen Stunden mit Familie Beimer und Co", heißt es in einem weiteren Kommentar. Oder: "Ich hatte mir fest vorgenommen nicht zu heulen, hat leider nicht geklappt. Danke an alle Mitwirkenden von der Lindenstraße und dass ihr uns so lange erhalten bliebt. Wünsche euch für die Zukunft alles, alles Liebe und hoffe, man sieht mal den einen oder anderen." Oder: "Ich wollte nicht weinen, aber es blieb leider beim Vorsatz. Vielen Dank für die vielen schönen Jahre. Aber eine Frage bleibt: Was mache ich jetzt sonntags von 18.50 bis 19.20?"

Diese Ex-„Lindenstraße“-Stars haben Karriere gemacht

Ein Stück Kindheit

Unzählige Kommentare beschäftigen sich auch mit den Kindheitserinnerungen, die viele mit der Serie verbinden. "Ein Teil meiner Kindheit ist gestorben... Danke für die schönen Jahre...", schreibt ein Follower. Ein anderer: "Danke für diesen schönen Abschied! Ich habe viele Jahre immer mit meiner Oma geschaut. Mit dem Ende der Serie heute, geht auch ein Stück Kindheit. Ich werde aber dieses Stück Kindheit immer in guter Erinnerung behalten. Alles Gute für das gesamte Ensemble und die Crew!"

Lob für die Inhalte

In einigen Kommentaren wird es auch inhaltlich: "35 Jahre.. da war ich 20.. ich habe es nicht regelmässig gesehen, manchmal hat es berührt, aufgeregt, genervt, gelangweilt, zum Lachen war es auch öfter.. es war wie im richtigen Leben.. 35 Jahre". Oder: "Danke für die vielen schönen Jahre und den stets liebevoll-kritischen Blick auf die Gesellschaft!" Oder: "Vielen Dank für die tolle Qualität und den politischen Impetus - die Lindenstraße wird fehlen!"

Sonntag ohne "Lindenstraße"

Seit 1985 lief die "Lindenstraße" beinahe an jedem Sonntagabend. "Ohne Euch wird der Sonntag nicht mehr so sein wie er mal war", schreibt daher ein Fan. Ein anderer: "Unvorstellbar...nie wieder Lindenstraße....von der 1. Folge an war ich dabei." Oder: "Sonntag und Lindenstraße war eins... Schade".

spot on news