Liam Payne: Um ein Haar den Verstand verloren

Liam Payne: Um ein Haar den Verstand verloren
Liam Payne will solo jetzt voll durchstarten © John Rainford/Cover Images, WENN

Zwei Jahre nach seiner ersten Solo-Single erscheint jetzt Liam Paynes Debütalbum. Die vergangenen Jahre waren nicht leicht für den ehemaligen One-Direction-Star.

Als Liam Payne (26) noch Mitglied der Boyband One Direction ('What Makes You Beautiful') war, galt er immer als der Vernünftige in der Band. Die anderen in der Band hatten mehr Fans, das Gekreische war stets lauter bei Harry Styles oder Louis Tomlinson.

Liam Payne war der Aufpasser

Doch jetzt startet der Sänger mit seinem ersten Soloalbum durch: 'LP1' erscheint am 6. Dezember. Zwar hat sich One Direction bislang nicht offiziell aufgelöst, doch das Arbeitspensum der einzelnen Mitglieder lässt vermuten, dass es so schnell kein neues Material der Boyz geben wird. Liam Payne ist das ganz recht, wie er dem britischen 'Guardian' anvertraut. Das Ende von One Direction hatte er schon lange kommen sehen. "Wir waren an einem Punkt, an dem jeder Tag der letzte hätte sein können. Ich hätte fast den Verstand dabei verloren." Schließlich hatte ihn das Management damit beauftragt, die Gruppe zusammenzuhalten. Das machte ihn bei seinen Kumpels unbeliebt. "Jeder in der Band dachte, ich bin ein Idiot."

Trost im Alkohol

Das Leben als Boyband-Star gestaltete sich derweil weniger glamourös, als man zunächst annehmen möchte. Schließlich warteten auf Tour meist Scharen von Mädchen vor ihrem Hotel. "Man liefert eine Show vor Tausenden von Leuten ab und steckt dann irgendwo in einem Land fest, in dem man nicht vor die Tür gehen kann." Liam Payne suchte Trost im Alkohol: "Die Minibar ist immer für dich da." Eine Weile benötigte Liam sogar Psychopharmaka, um dem Druck standzuhalten. Nach One Direction machte er vor allem Schlagzeilen als Vater von Cheryl Coles (36) Baby Bear (2). Und heute? Er sei jetzt genau da, wo er gern sein wollte: "Ich teile mir meine Zeit ein, indem ich Vater bin, Freund, Sänger, Model und was sich sonst noch bietet. Ich musste einfach den richtigen Schlüssel finden." Es scheint, als sei Liam Payne genau das gelungen.

© Cover Media