Letizia von Spanien trägt 15 Euro-Kleid von Zara

Dieses Kleid gibt's bei Zara für nur 15 Euro - Königin Letizia von Spanien hat zugeschlagen.
Dieses Kleid gibt's bei Zara für nur 15 Euro - Königin Letizia von Spanien hat zugeschlagen. © picture alliance

Schnäppchen-Queen Letizia hat zugeschlagen

Es ist nicht das erste Mal, dass Letizia von Spanien Kleider von günstigen Fashion-Häusern trägt. Bereits in der Vergangenheit hat sich die Königin Spaniens für die Mode von "Topshop" und "Zara" entschieden, statt sich in Edel-Labels einzuhüllen. Auch bei ihrer Ankunft am Palacio de la Zarzuela in Madrid hat die 46-Jährige Mode aus dem spanischen Haus Zara getragen - ein Kleid, das weniger als 16 Euro kostet. Mit so einem volksnahen Auftritt wirkt sie nicht nur dem Negativimage entgegen, sie sieht auch unfassbar gut aus.

Letizia von Spanien: Sie macht auch im günstigen Zara-Kleid eine gute Figur.
Letizia von Spanien: Sie macht auch im günstigen Zara-Kleid eine gute Figur. © picture alliance

Letizia von Spanien kombiniert das günstige Kleid gekonnt

Bei zara.com gibt es das Kleid für 15.99 Euro im Online-Shop.
Bei zara.com gibt es das Kleid für 15.99 Euro im Online-Shop.

Zara selbst präsentiert das Kleid im Online-Shop auf schlichte Weise. Lediglich weiße Boots werden zu dem karierten Tweed-Kleid mit den auffälligen Knöpfen kombiniert. Für ihren Tages-Look hat Letizia ein wenig nachgeholfen. Zu dem Kurzärmel-Kleid trägt sie einen schlanken, schwarzen Gürtel, schwarze Pumps und Hoop-Ohrringe. Die Details verleihen dem Kleid eine Extraportion Charme und lassen den günstigen Schnapper richtig edel wirken.

Obwohl sich die spanische Königin für ein so einfaches Kleid entschieden hat, sieht sie königlicher denn je aus. Bei dem Preis können Fans ihre Königin ganz einfach nachahmen. Den Fans gefällt das. Dennoch bleibt die Frage, ob Letizia für diese zurückhaltende Kleidungswahl gelobt werden sollte. Zara ist in der Vergangenheit des Öfteren aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen ins Gespräch gekommen. Statt die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf nachhaltigere Marken zu lenken, steht jetzt ein weiteres Mal das Unternehmen des sechsreichsten Mannes der Welt im Fokus.