„Let's Dance"-Star Barbara Becker verrät ihr Geheimnis zur Selbstliebe

Barbara Becker: Vergleicht euch nicht
Barbara Becker inspiriert © WENN.com, WENN

Unternehmerin Barbara Becker fühlt sich rundum wohl in ihrem Körper. Doch wie können das auch andere Menschen schaffen, die mit ihrem Aussehen hadern?

Barbara Becker (52) begeisterte das Publikum in der letzten Staffel von ‘Let’s Dance’. Die Exfrau von Boris Becker (51) tanzt leidenschaftlich gerne, hält sich zudem mit regelmäßigen Fitnessübungen aktiv. Doch man müsse nicht ständig im Fitnessstudio schwitzen, um sich in der eigenen Haut wohl fühlen zu können.

Barbara Becker gibt Tipps für ein besseres Leben

Das Geheimnis sei mehr Gelassenheit. Im Gespräch mit ‘Gala’ gibt Barbara all jenen wertvolle Tipps, die unglücklich werden, wenn sie in den Spiegel schauen. Diese Menschen müssten "ihren Freundinnen besser zuzuhören als sich selbst (lacht). Und zum anderen, sich selbst anzunehmen wie man ist und vor allem zu verstehen, dass nicht alle perfekt sind. Vor allem sollte man selbst häufiger beim Vorbeilaufen am Spiegel stehen bleiben und sich ein Kompliment machen und nicht nur die negativen Dinge kritisieren." Der eigene Körper ist schließlich nicht alles. An sich selbst etwa schätzt Barbara am meisten, ein guter Freund und ein guter Zuhörer zu sein, wie sie hinzufügt: "Ich gebe mir Mühe, im Hier und Jetzt zu leben, und nicht in der Vergangenheit. Ich werde tatsächlich immer besser, Dinge konsequent zu machen und nicht auf die lange Bank zu schieben."

Seht das Positive

Barbara habe gelernt, mit sich im Reinen zu sein. Das sei nicht immer so gewesen, doch im Laufe der Jahre sei sie immer gelassener mit sich und ihrem Körper umgegangen. Nun hofft sie, dass sich andere Menschen daran ein Beispiel nehmen können: "Ich habe nicht das große Problem, dass ich mich zu dick, zu dünn oder zu alt fühle. Ich habe auch keine Waage, an der ich mich messe. Ich versuche gerade, mit vielen Regeln in meinem Kopf zu brechen und mich nicht schlecht zu machen, sondern mir tatsächlich eher Komplimente zu machen."

© Cover Media