'Let's Dance': Pietro Lombardi und Giovanni Zarrella sind immer füreinander da

'Let's Dance': Das passierte hinter den Kulissen

Die Jubiläumsstaffel von 'Let's Dance' ist endlich richtig losgegangen. Vor allem Giovanni Zarrella war kurz vor Beginn der ersten Live-Show mächtig aufgeregt. Wir waren live dabei und haben den Sänger im Backstage-Bereich begleitet.

Giovanni Zarrella: "Es ist toll, dass ich das für Pietro machen darf"

Es sind nur noch wenige Minuten bis zu ersten Live-Show: Giovanni Zarella (39) geht noch einmal schnell im Backstage-Bereich die Tanzschritte durch. Seine Promikollegen sind dem Sänger mit den Tanzproben ein kleines Stück voraus. Denn erst vor wenige Wochen sprang Giovanni für den verletzten Pietro Lombardi (24) als Ersatzkandidat ein. Doch der Sänger nimmt es mit Humor: "Italiener kommen immer zu spät." Vielleicht kommt ihm beim Tanzen ja auch sein italienisches Temperament zugute?

Fröhlich läuft er durch die Kölner Hallen und trifft zufällig seinen brasilianischen Band-Kollegen Inan Lima. Gemeinsam singen die beiden in der Band 'Vintage Vegas' und da der Papa des Brasilianers Geburtstag hat, gibt es auch direkt ein kleines Ständchen auf brasilianisch. Und als hätten sie ihn damit gerufen, kommt ein weiterer Italiener dazu: Pietro Lombardi. Man merkt Giovanni und Pietro an, dass die beiden nicht nur das italienische Blut, sondern auch eine tiefe Freundschaft verbindet.

"Geiles Leben" mit Giovanni und Christina
06:33 Min "Geiles Leben" mit Giovanni und Christina

"Ich hatte einen Blackout"

Giovanni ist sichtlich glücklich damit, für seinen Freund tanzen zu dürfen: "Es ist toll, dass ich das für Pietro machen darf. Wenn man es für jemanden macht, den man mag und den man liebt, bedeutet das nochmal mehr Verantwortung und dann gibt man natürlich auch nochmal mehr Power." 

Doch der selbstbewusste Giovanni gibt auch zu, dass er ziemlich aufgeregt ist. Denn die Generalprobe hat er kurz zuvor mächtig verhauen: "Von den zwei Minuten, in denen getanzt wird, hatte ich für 20 bis 30 Sekunden einen Blackout und wusste nicht mehr, was ich machen sollte."