"Let's Dance", "Das Jenke Experiment" und Co.: RTL räumt beim Deutschen Fernsehpreis 2019 ab

Joachim Llambi und Jorge Gonzalez
Volle Punktzahl für "Let's Dance"! Joachim Llambi und Jorge Gonzalez freuen über die Auszeichnung in der Kategorie beste Unterhaltung Primetime © dpa

"Let's Dance" zum besten Primetime-Format gekrönt

Das "Who is Who" der Fernsehbranche traf sich Donnerstagabend in Düsseldorf. Zum inzwischen 20. Mal wurde dort der von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF gestiftete Deutsche Fernsehpreis verliehen. Dabei konnten sich RTL und n-tv über Ehrungen in gleich drei Kategorien freuen: Für die "Beste Information" würdigte die Jury Antonia Rados als beste Auslandsreporterin für ihren Bericht "Jemens langsamer Tod". Als beste Primetime-Show konnte sich "Let's Dance" behaupten. Jenke von Wilmsdorff erhielt den Preis für "Das Jenke Experiment" in der Kategorie Infotainment. Für den 53-Jährigen war es bereits die vierte Nominierung - jetzt endlich hat es auch geklappt. Er selber witzelte dazu: “Ich fühle mich ein bisschen wie der Leonardo DiCaprio des Fernsehpreises“.

TV-Mehrteiler "Gladbeck" mehrfach prämiert

Weiterer Abräumer des Abends war "Gladbeck". Über gleich drei Auszeichnungen durften sich die Macher des TV-Mehrteilers über das Geiseldrama von 1988 freuen: "Bester Mehrteiler", "Bester Schnitt" und Albrecht Schuch als "Bester Schauspieler". 

Der Ehrenpreis der Stifter des Deutschen Fernsehpreises ging in diesem Jahr an Jürgen von der Lippe. Der Comedian hatte dafür sogar extra das Hawaiihemd im Schrank gelassen und nahm den Preis in einem schicken schwarzen Outfit entgegen. Als beste Serie wurde die Produktion "Bad Banks" ausgezeichnet. Den Preis als beste Schauspielerin erhielt Vicky Krieps für "Das Boot".