Lena Meyer-Landrut wurde für ihren Einsatz gegen Mobbing ausgezeichnet

Lena Meyer-Landrut: Für Einsatz gegen Mobbing ausgezeichnet
Lena Meyer-Landrut wird für Einsatz gegen Hass gelobt © WENN.com, WENN

Sängerin Lena Meyer-Landrut macht sich nicht nur auf Social Media seit Jahren gegen Mobbing und Hass im Netz stark. Dafür erhielt sie nun einen Preis.

Lena Meyer-Landrut (28) ist nicht nur Musikerin, sondern auch Aktivistin. Auf Instagram berichtet sie regelmäßig von Mobbing und Hass im Netz und erklärt, wie sie damit umgeht. Für ihre positiven Botschaften erhielt sie nun den Bildungspreis der Hochschule Ansbach.

Wer, wenn nicht Lena?

Am Dienstag 2. Juli wurde der mit 2.500 Euro dotierte Preis verliehen. Mit der Auszeichnung erhält Lena sogar einen eigenen Hörsaal auf dem Campus. In ihrer Laudatio erklärte die Präsidentin der Hochschule, Ute Ambrosius, Lena Meyer-Landrut habe durch ihre Herangehensweise an das Thema Mobbing zu einer positiven Persönlichkeitsbildung vieler Menschen beigetragen. Thomas Schreiber, der bei der ARD für den ESC zuständig ist, fügte hinzu, dass Lena selbst viel Hass im Netz erlebt habe: "Dass Du Dich wehrst, dass Du deine Verletzlichkeit öffentlich machst, dafür hast Du den Preis längst verdient." Das Preisgeld wird Lena ihrem Projekt ‘After School Hustle’ zugute kommen lassen, mit dem aus benachteiligten Familien stammende Jugendliche auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Hater können sie mal

Lenas Posts übers Mobbing sind auf Instagram bereits legendär. Erst Ende des vergangenen Jahres veröffentlichte sie ein Bild, auf dem sie vor einem Spiegel steht. Darauf stehen zahlreiche Hassbotschaften, die auf Instagram in den Kommentarspalten an sie gerichtet waren: "Hässlich und nichts wert", "Du wirst NIE genug sein", "Du bist eine Schande" oder "Fo**e" standen in Großbuchstaben auf der reflektierenden Fläche. Worte, die Lena offenbar immer wieder zu lesen bekommt. Lena Meyer-Landrut hat sich aber nie unterkriegen lassen und geht mit ihrer offensiven Haltung gegen Hater mit gutem Beispiel voran.

© Cover Media