Leigh-Anne Pinnock: Ihr mangelte es lange Zeit an Selbstvertrauen

Leigh-Anne Pinnock: Ihr mangelte es lange Zeit an Selbstvertrauen
Leigh-Anne Pinnock © BANG Showbiz

Leigh-Anne Pinnock hatte jahrelang das Gefühl, "übersehen" zu werden.

Der ‘Little Mix’-Star hat zugegeben, dass es ihr an Selbstvertrauen mangelte und sie sich wie "die Unsichtbare" in der Girlgroup fühlte, weil sie das einzige schwarze Mädchen in der Band war.

Leigh-Anne, 29 - die neben Jade Thirlwall und Perrie Edwards zu Little Mix gehört - erklärte: "Ich habe das Gefühl, dass ich nicht genug an mich selbst geglaubt habe und das kommt von all den Jahren, in denen ich mich so übersehen gefühlt habe und mich wie die Unsichtbare fühlte. Aber ich denke, dass es mir jetzt hilft, wenn ich mich äußere und der Welt von meinen Erfahrungen erzähle und wenn ich höre, dass andere Leute sich mit mir identifizieren und die Geschichten anderer Leute hören."

Leigh-Anne sprach schon früher über den Rassismus, der ihr während ihrer Karriere begegnet ist. Normani, die als Teil von Fifth Harmony berühmt wurde, hat sich daraufhin an den Popstar gewandt und ihre Unterstützung angeboten. Leigh-Anne erzählt BBC: "Sogar Mädchen in anderen Girlbands - Normani hat sich an mich gewandt, als ich mein Video über meine Erfahrungen veröffentlicht habe und es gab mir das Gefühl, nicht allein zu sein. Jetzt kann ich meine eigene Macht besitzen und selbstbewusst sein. Ich habe so viel Zeit damit verschwendet, mich nicht so zu fühlen und vor Auftritten und Meet & Greets ängstlich zu werden und zu denken, dass ich nicht die gleiche Reaktion wie die [anderen] Mädchen bekommen würde."

Jetzt blickt Leigh-Anne mit Bedauern auf ihre Selbstzweifel zurück, gibt aber zu, dass sie immer noch über Rassismus und dessen Auswirkungen in der Musikindustrie lernt.

BANG Showbiz