Kylie Skin: Kylie Jenner erobert 2020 den europäischen Markt

Kylie Skin: Kylie Jenner erobert 2020 den europäischen Markt
Wird Kylie jetzt bald Multi-Milliardärin? © Adriana M. Barraza/WENN.com, WENN

Lange Zeit hatten Fans von Kylie Jenner in Europa das Nachsehen: Die Beauty-Produkte der Unternehmerin waren hier nicht erhältlich. Das wird sich im kommenden Jahr ändern.

Fantastische Neuigkeiten für alle Fans von Kylie Jenner (22): Die geschäftstüchtige Reality-Queen ('Keeping Up With The Kardashians') wird im kommenden Jahr den europäischen Markt mit ihren Beauty-Produkten aufrollen. Das gaben die Unternehmerin und die Parfümeriekette Douglas am Mittwoch (18. Dezember) bekannt.

Fans haben immer wieder nachgefragt

Die kleine Schwester von Kim Kardashian (38) ist schon fast ein alter Hase im Geschäft. Sie hatte Kylie Cosmetics 2016 gegründet, drei Jahre später kamen mit Kylie Skin auch Hautpflegeprodukte hinzu.

Genau die wird es bald bei Douglas zu kaufen geben.

In einem Statement zeigte sich die Jüngste des Kardashian/Jenner-Clans hocherfreut: "Ich bin so aufgeregt, dass ich Kylie Skin im nächsten Jahr mit der Douglas Group nach Europa bringen kann. So viele meiner Fans fragen mich, wann meine Produkte denn auch in Europa erhältlich sein werden. Ich bin so glücklich, dass sie sie jetzt bald ausprobieren und kaufen können."

Große Erwartungen an Kylie Jenner

Im Frühjahr soll es losgehen. Dann sind Gesichtsreiniger, Wallnuss-Peeling, Feuchtigkeitscreme, Augencreme, Vanille-Milch-Gesichtswasser und ein Vitamin-C-Serum erhältlich.

Sämtliche Produkte sind für Veganer geeignet, frei von Tierversuchen, glutenfrei und frei von Parabenen.

Man erhofft sich einen reißenden Absatz: Douglas rechnet damit, dass Kylie Skin schnell in den Top Ten der meistverkauften Hautpflegeprodukte einsteigen wird.

Für Kylie Jenner, die vor Kurzem ein Teil ihrer Firma an den Beauty-Konzern Cody verkauft hatte, der unter anderem Clairol und Wella vertreibt, boomt also das Geschäft. Die jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt wird damit vielleicht bald zur Multi-Milliardärin.

© Cover Media