Metalldetektor, Schweigepflicht und vegane Ernährung

Kylie Jenners Kindermädchen müssen diese skurrilen Regeln befolgen

ARCHIV - 09.02.2020, USA, Los Angeles: Kylie Jenner kommt zur Vanity Fair Oscar Party am Rande der 92. Verleihung der Academy Awards. Sie hat gute eine Woche nach der Geburt ihres zweiten Kindes den Namen ihres Sohnes bekanntgegeben. «Wolf Webster» p
Kylie Jenner © dpa, Ian West, KQ sab kay alf nic fdt

Kylie Jenner gehört zum weltweit bekannten Kardashian-Clan und ist mit ihren 24 Jahren bereits mehrere hundert Millionen Dollar schwer. Klar, dass ihre beiden Kinder da einen gewissen Luxus genießen und ihre Nannys die ein oder andere eher ungewöhnliche Regel befolgen müssen.

Kylie Jenners Kinder haben bereits zahlreiche Angestellte

Eine Million Dollar soll Kylie bereits für ihren Sohn Wolf ausgegeben haben. Unter anderem für eine Entourage bestehend aus acht Kindermädchen, einem Bodyguard, einem Fahrer, einer Masseurin, einem Stylist und zwei Säuglingsschwestern. Die Angestellten für Töchterchen Stormi (4) nicht eingerechnet. Und insbesondere die Kindermädchen haben einige Regeln zu beachten, auf die Kylie besonderen Wert legt. Diese will die Online-Plattform „The Richest“ aus verschiedenen Quellen erfahren haben.

Metalldetektor, Schweigepflicht und vegane Ernährung

  1. Niemals nach dem Kindsvater fragen! Seitdem Töchterchen Stormi auf der Welt ist, kursieren immer mal wieder Gerüchte über den Kindsvater des Star-Spross. Offiziell ist Travis Scott (30) der Vater von Kylies Tochter, böse Stimmen behaupten allerdings, die Kleine sähe ihrem Ex Tyga (32) verdächtig ähnlich. Ein Thema, auf das die Schwester von Kim Kardashian (41) scheinbar auf gar keinen Fall angesprochen werden möchte.
  2. Stormi und Wolf müssen drinnen bleiben. Kylie legt großen Wert auf die Privatsphäre ihrer Kinder und möchte diese vor allem vor den Paparazzi schützen. Deshalb gilt für die Nannys: Spielen nur im Haus oder im heimischen Garten. Auf den Spielplatz gehen ist wohl nicht drin.
  3. Es gibt nur EIN Vorbild und das ist Mama Kylie. Die jüngste Tochter von Kris Jenner (66) sieht sich selbst als Feministin und möchte auch die kleine Stormi zur Unabhängigkeit erziehen. Doch für ihre mittlerweile Vierjährige soll es dabei nur ein großes Vorbild geben und das soll laut „The Richest“ auf keinen Fall ihre Nanny sein.
  4. Medizinische Masken sind ein Muss! Kylie soll eine regelrechte Keim-Phobie entwickelt haben, weshalb medizinische Masken und frisch desinfizierte Hände für alle Besucher – insbesondere ihre Kindermädchen – immer ein absolutes Muss seien.
  5. Nur Kylie darf das Gesicht ihrer Tochter im Netz präsentieren. Das erste Foto von Kylie und ihrer Tochter hat in den ersten 24 Stunden mehr als 13 Millionen Likes kassiert. Stormis Karriere als Netz-Star ist quasi vorprogrammiert, doch wie und wann die Kleine bei Instagram und Co. zu sehen ist, entscheide einzig und alleine die Kosmetik-Influencerin. Natürlich herrsche für alle Mitarbeiter auch ein strenges Foto-Verbot.
  6. Das Schweigen der Nannys ist vertraglich geregelt. Alle Kindermädchen von Stormi und Wolf müssen angeblich eine Vertraulichkeits- und Geheimhaltungsvereinbarung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar unterschreiben. Damit soll verhindert werden, das die Geschehnisse innerhalb der Familie nicht an die Presse verkauft werden.
  7. Vor der Schicht geht’s durch den Metalldetektor. Bevor die Nannys das Haus betreten dürfen, müssen sie scheinbar erst durch einen Metalldetektor gehen und sich im Anschluss zudem einer Leibesvisitation unterziehen. Sicher ist sicher!
  8. Die Kinderbetreuer machen alles. Mama Kylies Job ist es, lustige Fotos und Videos zu machen, der Rest steht wohl in der Stellenbeschreibung ihrer Kindermädchen. Auch wenn die 24-Jährige ihre Kinder liebt, Windeln wechseln soll angeblich trotzdem nicht in ihr Aufgabengebiet fallen.
  9. Vegane Ernährung: Kylie Jenner ernährt sich ausschließlich vegan und für ihre Kinder soll natürlich das Gleiche gelten.
  10. Nur positive Schwingungen: In Anwesenheit ihrer Kinder möchte Kylie wohl keine negativen Schwingungen haben, beispielsweise in Form von negativen Schlagzeilen oder Hass-Kommentaren im Netz. Nur falls eine der Nannys auf die Idee kommen sollte, aus einem Klatschmagazin, anstelle eines Kinderbuchs, vorlesen zu wollen. (sfi)

Im Video: Kylie Jenner feiert Luxus-Party fürs ungeborene Baby

Kylie Jenner feiert Luxus-Party fürs ungeborene Baby
00:17 Min

Kylie Jenner feiert Luxus-Party fürs ungeborene Baby

Alle NEWS (Neueste zuerst)
weitere Stories laden