Kris Jenner war skeptisch gegenüber Kylies zweiter Schwangerschaft

Kylie Jenner (r.) weckt bei Mutter Kris offenbar immer noch den Beschützerinstinkt
Kris Jenner macht sich Sorgen um ihre Tochter Kylie. © Rich Fury/Invision/AP

Mama Kris Jenner sah Schwangerschaft kritisch

Die überraschende Baby-News kam vor wenigen Tagen: Reality-TV-Star Kylie Jenner (24) und ihr On-Off-Freund Travis Scott (30) erwartet ihr zweites gemeinsames Kind. Und genau von diesen News war wohl Mama Kris Jenner (65) nicht so begeistert. Sie soll anfangs Probleme mit der erneuten Schwangerschaft ihrer Tochter Kylie gehabt haben, berichten Insider.

Ungewöhnliche Beziehung von Kylie Jenner und Travis Scott

„Es hat einen Moment gedauert, Kris für die Idee von Baby Nummer zwei an Bord zu kriegen“, verriet ein Freund der Familie dem Magazin „HollywoodLife“. „Sie würde Kylie lieber in einer festen Beziehung mit Travis sehen und nicht nur Co-Eltern oder in Freundschaft plus“, heißt es dort weiter.“ Zusammen haben Kylie und Travis sie bereits die 3-jährige Tochter Stormy und teilen sich das Sorgerecht. Seit 2017 sind die Unternehmerin und der Rapper immer mal wieder zusammen und doch wieder getrennt. Grund dafür ist Travis angebliche Untreue. So sei derzeit auch unklar, ob die beiden wieder ein Paar sind, oder einfach nur gemeinsam erneut Eltern werden.

Im Video: Kylie und Travis kümmern sich gemeinsam um Stormy

Wasserballonschlacht bei Travis Scott und Kylie Jenner
00:42 Min

Wasserballonschlacht bei Travis Scott und Kylie Jenner

Das Hin und Her sei wohl auch das Problem für Kylies Mutter Kris. „Sie möchte nicht, dass ihre Tochter verletzt wird“, fügt die Quelle hinzu. „Sie würde Kylie und Travis gerne zusammen sehen, aber sie weiß, dass es nicht an ihr liegt. Sie möchte, dass Kylie glücklich ist und will sie beschützen.“ Kylie wollte wohl schon länger ein Geschwisterchen für Stormy und soll es fast ein Jahr lang mit Travis versucht haben, bis es klappte. Travis Scott soll sich laut Medienberichten einen Jungen wünschen. Was die beiden bekommen sei allerdings noch nicht klar. (udo)