Kris Jenner: Stalkerin wegen Justizbehinderung angeklagt

Kris Jenner: Stalkerin wegen Justizbehinderung angeklagt
Kris Jenner © FayesVision/WENN.com, Cover Media

Gute Nachricht

Kris Jenner (62) kann sich noch in Sicherheit wiegen.

Der Reality-TV-Star bekam es im Jahre 2016 mit einer gefährlichen Stalkerin zu tun: Christina Elizabeth Bankston wurde im kalifornischen Oakland im August 2016 festgenommen worden, nachdem sie sich angeblich in Kris' iCloud- und Social-Media-Accounts gehackt und sich anschließend als die Matriarchin ausgegeben haben soll. Darüber hinaus soll sie Kris bedroht und ihr, ihren Assistenten und Verwandten nachgestellt haben. All das soll sich zwischen März und September 2014 zugetragen haben.

Seitdem ist viel Zeit ins Land gegangen, doch am 22. Januar dieses Jahres musste sich Christina Elizabeth bei einer gerichtlichen Anhörung erscheinen. Das vorläufige Urteil fiel nicht gut für sie aus, denn demnach muss sie bis zur offiziellen Gerichtsverhandlung noch hinter Gittern bleiben. Der Richter gelangte zu dieser Entscheidung, als er feststellte, dass Christina Elizabeth mehrere Beamten belogen und die Justiz damit behindert hatte. Zudem habe sie Beweismittel gefälscht und Zeugen belästigt, wie die Gerichtsdokumente belegen, die 'The Blast' vorliegen.

Ein medizinischer Gutachter hat zudem festgestellt, dass es Grund zur Annahme gebe, die Angeklagte leide unter einer psychischen Störung. Auf freien Fuß wird sie deshalb vorerst nicht kommen. Sollte das Gutachten bestätigt werden und Christina Elizabeth Bankston deshalb nicht verurteilt werden können, ist mit einer Aufnahme in einer Psychiatrie zu rechnen.

Cover Media