Kourtney Kardashian: Dreiste Angestellte klaut ihr Geld aus dem Portmonee

Einfach weg: Kourtney Kardashian dreist von Angestellter bestohlen
Kourtney Kardashian wurde von ihrer eigenen Angestellten bestohlen © Ivan Nikolov/WENN.com, WENN

Unternehmerin Kourtney Kardashian und ihr Ex-Mann Scott Disick sind insgesamt um knapp 5000 Euro erleichtert worden – von einer ehemaligen Angestellten.

Kourtney Kardashian (40) hat alles, was man sich nur wünschen kann und noch viel mehr. Tatsächlich gibt es kaum etwas Materielles, dass sich die Unternehmerin nicht leisten kann. Das heißt aber nicht, dass ein Mensch die Lizenz besitzt, einfach von ihr zu stehlen und Vermögen somit ein wenig gerechter zu verteilen. Diebstahl bleibt Diebstahl.

Aus der Portokasse gemopst

Kourtney Kardashian hat nun in der neuen Folge 'Keeping Up With the Kardashians' öffentlich gemacht, ihr und ihren Mitarbeitern sei nach einer Zeit aufgefallen, dass regelmäßig Geld und iPads verschwanden, die nicht mehr ausfindig gemacht werden konnten. Es dauerte nicht lange und Kourtney hat als Miss Marple des 21. Jahrhunderts herausgefunden, dass es sich bei dem Dieb um jemanden handeln muss, der sich öfter im Haus aufhält. Tatsächlich war es eine Angestellte: "Diese Frau hat 600 Euro aus meinem Portmonee genommen. Dann hat sie 4000 Euro aus Scotts Portmonee genommen. Mein Wachmann hat mir dann gesagt, dass er sie zweimal mit einer Taschenlampe in meinem Büro gesehen hat."

Kourtney Kardashian kam zu spät

Es sollte noch schlimmer kommen, denn die namentlich nicht genannte Frau war zur Zeit der TV-Aufzeichnung noch im Haus. Sie habe sich auch in Kourtneys Handy gehackt und alle privaten Nachrichten gelesen. Kourtney und ihre Schwester Khloé machen sich schließlich daran, die Frau zur Rede zu stellen, seahen allerdings nur noch den Auspuff ihres Wagens, der kreischend das Anwesen verlässt. Wütend fragen Kourtney und Khloé die Sicherheitsleute, weshalb die Angestellte einfach davonfahren konnte. Kourtney habe eine wichtige Lektion gelernt, wie sie einsieht. Unverzüglich änderte sie alle Passwörter und durchsuchte das Haus nach Wanzen.

© Cover Media