Königin Máxima bedankt sich nach Tod ihrer kleinen Schwester für die Anteilnahme

Königin Maxima trauert um ihre kleine Schwester Inés Zorreguieta
Königin Maxima trauert um ihre kleine Schwester Inés Zorreguieta © dpa, Guido Kirchner, bsc

Königin Máxima spricht erstmals über den tragischen Verlust

Hinter Königin Máxima der Niederlande (47) liegen schwere Wochen. Anfang Juni nahm sich ihre kleine Schwester Inés Zorreguieta mit nur 33 Jahren das Leben. Jetzt trat Máxima erstmals seit dem tragischen Schicksalsschlag wieder öffentlich auf - und sprach über den unermesslichen Verlust. 

"Meine kleine, liebe, talentierte Schwester Inés war krank"

Wie schwer muss Máxima der Niederlande dieser Auftritt gefallen sein? Während eines Besuchs in einem Therapiezentrum in Groningen, wo unter anderem Krebs behandelt wird, war die Trauer im Gesicht der Königin deutlich abzulesen. Das strahlende Lächeln, für das Màxima so bekannt ist, ist verschwunden. "Heute bin ich zu einer schweren Zeit hier", erklärte die 47-Jährige sichtlich bewegt. 

Die Ehefrau von König Willem-Alexander würdigte ihre Schwester mit rührenden Worten. "Meine kleine, liebe, talentierte Schwester Inés war krank. Sie konnte sich über nichts mehr freuen und sie konnte nicht geheilt werden. Unser einziger Trost ist, dass sie endlich Frieden gefunden hat." , sagte die Königin sichtlich bewegt, und bedankte sich für die Anteilnahme am Tod ihrer Schwester. "Das hat uns wirklich geholfen. Und ich möchte Ihnen auch für den Respekt danken, den jeder in dieser schwarzen Zeit für unsere Familie hatte. Danke, danke!"