Königin Letizia: So tickt sie als Mutter

König Felipe und Königin Letizia mit ihren beiden Töchtern Sofia und Leonor
König Felipe und Königin Letizia mit ihren beiden Töchtern Sofia und Leonor © dpa, Estela de Castro, vco

Wie ist das Verhältnis von Letizia zu ihren Töchtern?

Letizia von Spanien ist nicht nur Königin eines ganzen Landes, sondern auch zweifache Mutter. Nach außen hin vereinbart die 47-Jährige beide Rollen bestens. Aber wie gut ist Letizias Verhältnis zu ihren Töchtern Kronprinzessin Leonor (14) und Prinzessin Sofia (13) wirklich? Dazu melden sich jetzt drei Königshaus-Experten zu Wort.

"Letizia ist eine übermäßig kontrollierende Mutter"

Königin Letizia hat das Image einer strengen und disziplinierten Frau. Bei öffentlichen Auftritten sorgt die spanische Monarchin stets dafür, dass sich ihre beiden Töchter korrekt benehmen. Hinter den Kulissen soll sie aber eine leidenschaftliche Mama sein, für die ihre Mädels an erster Stelle kommen. Trotz des royalen Status' versucht sie Leonor und Sofia ein normales Aufwachsen zu ermöglichen. Zusammen besuchen sie Kinos oder Theater, essen in Restaurants oder gehen in Madrid shoppen.

Anlässlich des spanischen Muttertags, der in diesem Jahr am 3. Mai stattfand, analysierten Journalist Jaime Peñafiel, Fotograf Jose Gegúndez und Kommunikations-Experte Cristian Salomoni für die Online-Plattform "Vanitatis" Letizias Verhalten als Mutter. "Letizia ist eine übermäßig kontrollierende Mutter - ich sage nicht manipulativ, denn das ist ein sehr abwertendes Wort. Ich bin der Meinung, dass den Mädchen erlaubt werden sollte, als die Kinder aufzuwachsen, die sie ja auch sind", lautet das eher vernichtende Urteil von Jaime Peñafiel. Der Letizia-Kritiker sieht vor allem die Beziehung zwischen den Schwestern als Problem. "Warum muss Leonor immer zusammen mit ihrer Schwester auftreten, als ob diese ihr Schatten wäre? [...] Es ist wie der Versuch, Eifersucht unter den Schwestern zu vermeiden, aber ich finde, dass alles ungezwungener vor sich gehen sollte." 

Hier hält sie ihre erste Rede vor Publikum
00:35 Min

Hier hält sie ihre erste Rede vor Publikum

Prinzessin Leonor und König Felipe haben eine besondere Beziehung

Dass Leonor und Sofia immer zusammen auftreten (müssen), findet Jose Gegúndez hingegen eine gute Lösung. "Ich sehe eine Beziehung des totalen Schutzes", schwärmt er von Letizias Erziehungsmethoden. "Insbesondere mit Prinzessin Sofia. Sie möchte nicht, dass sie sich benachteiligt oder als Nebendarstellerin fühlt und hat immer ein Auge auf sie." Dem Fotografen, der Letizia fast täglich zu Terminen folgt, ist auch das enge Verhältnis von Thronfolgerin Leonor zu ihrem Papa, König Felipe (52), aufgefallen: "Die Beziehung zwischen Felipe und Leonor ist etwas ganz Besonderes; die Prinzessin empfindet Bewunderung für ihren Vater, und das spiegelt sich auch in den Fotos wider."

Cristian Salomoni, ein Experte für nonverbale Kommunikation, hat mehrere Videos analysiert, um sich ein Bild von der Beziehung Letizias zu ihrem Nachwuchs machen zu können. Er sieht in der Königin vor allem eine liebevolle Mama, die "sich auf Augenhöhe mit ihren Töchtern begibt". In der Öffentlicheit suche Letizia oft Körper- und Blickkontakt zu den beiden Mädchen. "Es sind besorgte, vertrauliche, nachhaltige und aufmerksame Blicke. Dadurch kann sie nicht nur jederzeit wissen, wie es ihren Töchtern geht, sondern bekommt auch mit, wenn diese etwas von ihr wollen oder sie brauchen - wenn sie Fragen haben oder ihr etwas Interessantes zeigen möchten."